th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

BILDUNG

BIM - Berufsinformationsmesse 2016

Mit einem großen Besuchererfolg ist die 26. Berufs-Info-Messe „BIM“ im Messezentrum Salzburg zu Ende gegangen. 

Insgesamt 32.000 Besucher holten sich die neuesten Informationen über berufliche, schulische und universitäre Aus- und Weiterbildung in Österreich und dem angrenzenden bayrischen Raum. Damit wurde eine gleich starke Besucherfrequenz wie im Vorjahr erreicht, damals allerdings gemeinsam mit der Studienmesse „BeSt“.

Die Salzburger Industrie bot auch heuer wieder im Industrieviertel alle Informationen rund um technische Berufe auf einen Blick. 27 teilnehmende Betriebe und Partner gaben Einblick in die Metall-, Elektronik-, Chemie-, Lebensmittel- und Kunststoffindustrie.

Am Donnerstag und Freitag hatten Schulklassen bzw. -gruppen die Gelegenheit ganz gezielte Führungen durch das Industrieviertel zu buchen. Gemeinsam mit bayerischen Partnerbetrieben stellte die Salzburger Industrie verschiedene Ausbildungsmöglichkeiten und Lehrberufe vor.

Schülerinnen und Schüler konnten so die einmalige Gelegenheit mit Lehrlingen aus verschiedenen Betrieben und Lehrberufen im Rahmen von "Peer to Peer Gesprächen" nutzen, verschiedenste Informationen zu sammeln und in ungezwungener Atmosphäre Fragen zu stellen. Zudem standen Ausbildungsleiter und Personalverantwortliche für Fragen, Tipps und Anregungen sowohl den Lehrkräften als auch den Schulgruppen zur Verfügung.

Die breite Vorstellung der Möglichkeit in der Industrie ist ein Anstoß, um Wissbegierde, Neugier und Interesse zu wecken. Um richtige und nachhaltige Erfolge zu erzielen, bedarf es weiterhin die zukünftigen Arbeitskräfte für technisch-naturwissenschaftliche Berufe zu begeistern. Die Salzburger Industrie hat sich zum Ziel gesetzt, die Mitgliedsbetriebe auf der Suche nach Fachkräften tatkräftig zu unterstützen und das Industrieviertel stellt einen wichtigen Schritt dazu dar.

Die teilnehmenden Betriebe und Partner 2016: 27 teilnehmende Betriebe und Partner aus Salzburg und dem angrenzenden bayerischen Raum geben Einblick in die Metall-, Elektronik-, Chemie-, Lebensmittel- und Kunststoffindustrie:

 

- Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft e. V.            - ÖBB

- Digital Elektronik                                                      - Palfinger

- Dräxlmaier                                                               - Pichler & Strobl

- FH Salzburg (ITS)                                                     - Porsche

- Gebrüder Woerle GmbH                                           - psm Protech

- Geislinger                                                                 - Robert Bosch AG

- Grass                                                                       - Ruwido

- Haidenhain                                                               - Schweighofer Fiber

- Hawle Amaturen                                                       - Schwingenschlögel

- infotruckME                                                               - TAZ Mitterberghütten

- Landesberufsschule                                                   - W&H Dentalwerk

- MaCo                                                                        - Wacker Chemie AG

- Mubea Carbotech                                                       - Wiberg

                                                                                  - Wuppermann Systemtechnik GmbH


 

Auch 2016 gab es wieder tolle Preise beim Gewinnspiel im "Industrieviertel" abzuräumen!

Bei der "Technik Rallye" konnte der junge Nachwuchs sein Talent unter Beweis stellen und zugleich tolle Preise gewinnen. Die Aufgabenpalette beim Gewinnspiel reicht vom Produzieren eines Flaschenöffners über das selbständige Gravieren von Namensschildern bis hin zu einer Herstellung eines USB Sticks, bei dem die Schüler und Schülerinnen zeigen können, ob sie wirklich ein "technisches Geschick" haben. Aber auch das Herstellen von Klebebandabrollern oder Werkzeugen sind Beispiele für die unterschiedlichen Herausforderungen, die es zu bewältigen galt.

Die Gewinnübergabe der Preise wird im Februar stattfinden.

Für die „BIM“ im kommenden Jahr steht der Termin bereits fest: 23. bis 26. November 2017 (mit „BeSt“ und „Interpädagogica“).

Impressionen unter www.salzburger-industrie.at 


Ein besonderes Highlight der heurigen „BIM“ waren die Staatsmeisterschaften in 26 Berufen und über 240 Teilnehmern.

In einer eigenen „BIM-Wettbewerbshalle“ hatten die Besucher die Möglichkeit, den künftigen Teilnehmern der Berufseuropameisterschaften (EuroSkills) und der Berufsweltmeisterschaften (WorldSkills) über die Schulter zu schauen. Schließlich holten Salzburgs Teilnehmer vier Gold-, zwei Silber- und sechs Bronzemedaillen. Die Goldmedaillengewinner dürfen im kommenden Jahr an den Berufsweltmeisterschaften (WorldSkills) in Abu Dhabi an den Start gehen. Das sind Modetechnikerin Isabella Schierl von Trachten Lanz, Steinmetz Robert Moser vom Steinmetzmeister Moser, CNC-Dreher Marco Kern vom W&H Dentalwerk und Maurer Robert Gradl von Duswald Bau. Als Zweite für die Berufseuropameisterschaften (EuroSkills) in Budapest 2018 qualifiziert haben sich Steinmetz Robert Ziller vom Steinmetzmeister Ziller sowie David Prodinger und Fabian Rohrmoser (im Teamberuf Mobile Robotics) von der HTL Hallein.

„Ich gratuliere alle Medaillengewinnern zu ihrer hervorragenden Leistung und wünsche ihnen für die Europa- bzw. Weltmeisterschaften alles Gute. Salzburg kann stolz sein, so viele hervorragende Fachkräfte zu haben“, betonte WKS-Präsident KommR Konrad Steindl.

Zur Info AustrianSkills2016.


Erfolgreiche Titelverteidigung bei Berufs-Staatsmeisterschaft: W&H holt zweiten Staatsmeistertitel in Serie

Mit einer tollen Leistung machte W&H Dentalwerk bei der diesjährigen Österreichischen Berufs-Staatsmeisterschaft wieder auf sich aufmerksam. Souverän und mit exzellentem fachlichen Können meisterten Marco Kern und Florian Spitzwieser in der Kategorie „CNC-Drehen“ alle Aufgaben der Prüfungskommission und erzielten damit die hervorragenden Plätze 1 und 5. Als neuer Staatsmeister löst Marco Kern nicht nur sein Ticket für die Berufs-Weltmeisterschaft „World Skills“ 2017 in Abu Dhabi, sondern knüpft auch nahtlos an den Erfolg von Alexander Wagner an, der den Staatsmeistertitel 2014 für W&H holte. „Diese äußerst erfreuliche Erfolgsserie ist eine Bestätigung der Wertehaltung unseres Familienunternehmens, jungen Menschen langfristig und auf höchstem Niveau eine erstklassige Ausbildung zukommen zu lassen. Es ist auch ein Beweis für die Leistungsbereitschaft und das Können der jungen Generation. Wir sind sehr stolz auf Marco Kern“, freut sich W&H Geschäftsführer Dipl.-Ing. Peter Malata über die erfolgreiche Titelverteidigung.

Nähere Informationen finden Sie in der Presseinfo W&H.



Metallhelferausbildung für anerkannte Flüchtlinge

Das BFI Salzburg führt gemeinsam mit dem Wifi Salzburg einen sechsmonatigen Ausbildungs-Lehrgang zum Metallhelfer für anerkannte Flüchtlinge durch. Ein wesentlicher Teil der Ausbildung ist ein vierwöchiges Praktikum in fachspezifischen Betrieben im Zeitraum vom 22.01. bis 17.02.2017.

In diesem Praktikum sollen die Teilnehmer die betrieblichen Abläufe und Tätigkeiten kennenlernen sowie bereits aktiv im Bereich der Metallbearbeitung mitarbeiten. Die tägliche bzw. wöchentliche Arbeitszeit richtet sich dabei nach den betrieblichen Vorgaben.

Für Ihren Betrieb entstehen dabei weder Kosten noch Übernahmeverpflichtungen oder Versicherungs- und Meldepflichten.

  • Die Kursteilnehmer verfügen zu diesem Zeitpunkt bereits über die grundlegenden theoretischen und praktischen Kenntnisse der Metallverarbeitung
  • Sie haben alle einen positiven Asylbescheid (=Arbeitsgenehmigung) und verfügen über ausreichende Deutschkenntnisse
  • Die Teilnehmer sind über das AMS bezahlt und Sozial- sowie unfallversichert, auch im Praktikum
  • Für das Unternehmen besteht somit keine Anmeldungs- und Versicherungspflicht. Auch ergeben sich aus dem Praktikum keine darüber hinausgehenden Verpflichtungen, z.B. zur Übernahme.
  • Das Praktikum eignet sich aber auch dazu, einen potentiellen Mitarbeiter unverbindlich kennenzulernen und einzuarbeiten, wenn eine spätere Übernahme in ein reguläres Dienst- oder Lehrverhältnis eine Option für Sie darstellt.

 

Zur Praktikumsinformation.


  

Junge Menschen mit Interesse für den Werkstoff Holz werden gesucht!

An Samstag, den 14. Jänner 2017 stehen für Besucher am Holztechnikum Kuchl von 9:00 bis 15:00 Uhr “die Türen offen”:

Es gibt die Möglichkeit, den Unterricht in den Werkstätten und in den Labors zu besuchen. Interessierte Schülerinnen und Schüler können im Laufe des Schuljahres an ein bis zwei Tagen ihrer Wahl „schnuppern“, das heißt am Unterricht teilnehmen, im Internat wohnen und Lehrkräfte sowie Internatspädagogen kennen lernen.

Aufnahmevoraussetzungen für das Holztechnikum Kuchl: Interesse für den Werkstoff Holz und Technik und Wirtschaft, positiver Abschluss der 8. Schulstufe.

Schule mit Job-Garantie

Wer die Ausbildung in HTL oder FS absolviert, hat so gut wie sicher einen Arbeitsplatz in der heimischen Holzwirtschaft. „Stolz sind wir in Kuchl auch auf die Tatsache, dass 82% der Schüler, die in der ersten Klasse beginnen, ihre Schullaufbahn auch erfolgreich beenden“, ergänzt Direktor Hans Blinzer. Rund 400 Jugendliche (davon 40 Mädchen – Tendenz steigend) besuchen den Campus. Die Schülerinnen und Schüler, die von 50 Lehrerinnen und Lehrern und 15 Internatspädagoginnen und -pädagogen unterrichtet und betreut werden, kommen aus ganz Österreich, Südtirol und Deutschland. Die Holzindustrie hat in Österreich eine lange Tradition und stellt eine wichtige Säule der Wirtschaft dar. Diese Position kann nur mit entsprechend qualifizierten Arbeitskräften gehalten und ausgebaut werden.

 

NEU: Fachschule 4.0

Vertreter der Holzwirtschaft haben bei der Neukonzeption des Fachschullehrplans mitgewirkt, man möchte somit die Ausbildung noch praxisnaher und für junge holzinteressierte Schülerinnen und Schüler noch spannender gestalten. Am Beginn des 5. Semesters kann man sich für einen Ausbildungsschwerpunkt – Holzbautechnik, Tischlereitechnik oder Holztechnik mit Vorbereitung auf den Einstieg in die 4. HTL – entscheiden. Dieses neue Konzept soll nun die bewährte HTL-Schiene (Beruf: Wirtschaftsingenieur-Holztechnik) ergänzen.



Stipendiumverleihung am 15.11.2016

Salzburgs junge Ingenieursgarde: Geehrt für Top-Leistungen

Bereits zum 57. Mal hat die Sparte Industrie der WKS Stipendien an den Salzburger Ingenieurnachwuchs vergeben. Insgesamt gingen heuer an 149 ausgezeichnete Schüler der HTL Salzburg, der HTL Kuchl, der HTL Hallein, der HTL Saalfelden und des Werkschulheims Felbertal Förderungen im Gesamtwert von 70.200 €. Der gemeinsame Notendurchschnitt aller Stipendiaten lag bei 1,3 und damit deutlich unter dem erforderlichen Durchschnitt von 1,5.

„Die Bildungseinrichtungen leisten einen entscheidenden Beitrag zur Qualität des Wirtschaftsstandortes. Und hier gehören unsere HTL und das Werkschulheim Felbertal zu den verlässlichsten Bildungspartnern der Salzburger Wirtschaft“, hob WKS-Vizepräsident Dr. Peter Unterkofler bei seiner Begrüßung die Bedeutung der besonders engagierten Schüler hervor. Dr. Manfred Pammer, Spartengeschäftsführer Industrie und Direktor-Stellvertreter der WKS, stimmte mit ihm überein: „Bildung ist unsere Stärke. Sie bleibt die wichtigste Ressource für unsere Erfolge. Umso erfreulicher ist die konstant hohe Zahl an hervorragenden jungen Ingenieuren aus Salzburg, die wir jedes Jahr auszeichnen dürfen.“


Direkte Beiträge der Industriebetriebe

Die Stipendienaktion wurde im Schuljahr 1959/1960 ins Leben gerufen, denn der Salzburger Industrie ist es ein besonderes Anliegen, den Technikernachwuchs zu fördern. „Der Industrie
liegt viel daran, die hervorragend ausgebildeten Schüler und deren umfangreiche Fähigkeiten künftig in unseren Unternehmen einzusetzen, damit für die Salzburger Wirtschaft ebenso hervorragende Produkte hergestellt werden und damit auch das Land Salzburg auf  wirtschaftlich solide Beine gestellt wird“, sagte Unterkofler. Er hofft darauf, dass die Stipendiaten auch in Zukunft mit hervorragenden Leistungen glänzen.

DI Peter Malata, Chef des W&H Dentalwerks und Präsident des Kuratoriums der HTL Salzburg, gratulierte den Schülern zu ihrer Leistung: „Die technische Ausbildung ist für den Wirtschaftsstandort Salzburg ein enorm wichtiges Kriterium, um bei Innovationen die Nase vorne zu haben.“

Die Mittel für die Leistungsstipendien werden durch direkte Beiträge der Mitgliedsbetriebe der Sparte Industrie aufgebracht, die freiwillig 0,01% der Bruttolohnsumme für die Förderung des technischen Nachwuchses bereitstellen.

Heuer kamen 72 Schüler aus der HTL Salzburg mit einem Betrag von 32.400 € zum Zug, 21 Schüler (10.400 €) aus der HTL Saalfelden und 23 Schüler (11.300 €) der HTL Hallein. Aus der HTL Kuchl erhielten 14 Schüler eine Förderung im Gesamtwert von 7.200 € und 19 Schüler des Werkschulheims Felbertal erhielten insgesamt 8.900 €.

Nähere Informationen finden Sie HIER.


  

FH Salzburg zweifach ausgezeichnet

Erst vor wenigen Tagen wurde die FH Salzburg als erste österreichische Hochschule mit dem Diversity-Zertifikat ZukunftVIELFALT® für ihre Bemühungen um ein ganzheitliches Diversity Management ausgezeichnet. Wenig später kam noch das staatliche Gütezeichen hochschuleundfamilie hinzu – feierlich überreicht von Bundesministerin Sophie Karmasin an die Geschäftsführerin der FH Salzburg, Doris Walter. 

Nähere Informationen finden Sie HIER.