th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Rohstoffe (Vormittag) - Brent-Ölpreis etwas höher

Goldpreis ebenfalls etwas fester 

Wien (APA) - Die Ölpreise sind am Freitagvormittag leicht gestiegen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete gegen 10.30 Uhr 77,38 US-Dollar. Das waren um 0,18 Prozent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) lag nahezu unverändert bei 73,28 Dollar.

Die zu Wochenbeginn noch vorherrschende Risikoaversion hatte nur einen kurzzeitigen preisbelastenden Einfluss, hieß es in einem aktuellen Commerzbank-Kommentar. Begünstigt wird der Preisanstieg von einem eingeschränkten Angebot (Produktionsausfälle im Golf von Mexiko, geringer als vereinbarte Produktion der OPEC+) bei gleichzeitig robuster Nachfrage, wodurch sich der Ölmarkt spürbar anspannt.

Der Preis für ein Barrel OPEC-Öl ist am Donnerstag gestiegen und wurde mit 75,44 US-Dollar festgelegt, wie das OPEC-Sekretariat am Freitag mitteilte. Am Mittwoch war der Preis noch mit 74,46 Dollar angegeben. Der OPEC-Preis setzt sich aus einem Korb von zwölf Sorten zusammen. 
Der Goldpreis legte am Freitagvormittag etwas zu. Gegen 10.30 Uhr notierte die Feinunze (31,19 Gramm) in London bei 1.755,64 Dollar und somit 0,50 Prozent höher als am Vorabend. Es hat den Anschein, als hätte Gold erst mit einem Tag Verzögerung auf die falkenhaften Signale und Äußerungen der US-Notenbank Fed reagiert, hieß es von den Commerzbank-Experten.

Gestern ist der Goldpreis deutlich auf zeitweise rund 1.740 USD je Feinunze gefallen. Grund dafür waren wohl die stark gestiegenen Anleiherenditen. Gleichzeitig haben auch viele Aktienmärkte gestern spürbar zugelegt, was auf einen höheren Risikoappetit der Marktteilnehmer hindeutet. Dies hat Gold als Anlagealternative weniger attraktiv gemacht. 

Stand: