th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

WKÖ-Fachverbandsobmann Mrazek: Die Werbebranche wächst wieder

Die Auftragsbücher füllen sich – doch die aktuelle Geschäftslage ist noch nicht ganz auf Vorjahresniveau angekommen

Der Aufschwung in der Wirtschaft zeichnet sich auch im aktuellen Stimmungsbild der Werbewirtschaft ab. "Der Wifo-Werbeklimaindex liegt jetzt bei 25 Punkten und damit über dem Vorkrisenniveau. Lag er im Jänner noch bei minus 3 Punkten und im Durchschnitt der letzten 5 Jahre bei 13,4 Punkten, so zeigt sich nunmehr ein deutlich positiveres Bild. Die Werbewirtschaft ist damit wieder im Wachstumsmodus angelangt", erläutert Michael Mrazek, Obmann des Fachverbandes Werbung und Marktkommunikation in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), die aktuellen Umfrageergebnisse des WIFO-Werbeklimaindex. 

Aufholprozess setzt sich fort

"Die Stimmungslage unter den österreichischen Unternehmen hat sich im Juli auf hohem Niveau stabilisiert", sagt Agnes Kügler, Konjunkturexpertin des Österreichischen Wirtschaftsforschungsinstituts (Wifo): "Nach dem starken Aufholprozess der vergangenen Monate wird sich der Aufschwung erwartungsgemäß mit etwas schwächerer Dynamik fortsetzen." Grundsätzlich signalisierten die Ergebnisse des WIFO-Konjunkturtests vom Juli für alle Bereiche des Dienstleistungssektors zuversichtliche Konjunktureinschätzungen.  

Die Nachfrage zieht an

Infografig zur Nachfrage in den letzten drei Monaten
© Wifo / Alice Gutlederer

In Bezug auf die Nachfrage der letzten drei Monate lag der Saldo in der Werbewirtschaft bei 40 Punkten. Noch im Jänner lag die Nachfrageeinschätzung per Saldo im negativen Bereich (-18 Punkte).

Auch für die nächsten drei Monate bleiben die Werbeunternehmen diesbezüglich optimistisch. Immerhin rechnen 28 Prozent der Unternehmen damit, dass die Nachfrage weiter steigt und nur 8,7 Prozent gehen von einer Verschlechterung aus.  

Arbeitskräfte gesucht

Auch an den Rückmeldungen zur Beschäftigungslage kann man erkennen, dass die Arbeit wieder mehr wird. Erstmals liegt die Einschätzung der Beschäftigung der letzten drei Monate per Saldo mit 4,7 Punkten wieder im positiven Bereich. "Leider haben wir damit verstärkt das altbekannte Problem, qualifizierte Mitarbeiter zu bekommen. 10,3 Prozent der befragten Unternehmen geben an, einen Mangel an Arbeitskräften zu haben", so Mrazek.  

Aktuelle Geschäftslage hat sich verbessert, aber es gibt Luft nach oben

Die Entwicklung der Geschäftslage der letzten drei Monate hat sich ebenfalls deutlich verbessert. Lag der Index im April 2021 per Saldo noch bei minus 7,5 Punkten, so kam er im Juli 2021 bereits auf 39,5 Punkte, was weit über dem Durchschnitt der letzten fünf Jahr (7,1 Punkte) liegt. Trotz der positiven Dynamik bewegt sich der Index der aktuellen Geschäftslage mit einem Saldo von minus 18,7 Punkten nach wie vor im skeptischen Bereich. Aber die Auftragsbestände erholen sich weiter und liegen mit 65,4 Punkten bereits nahe dem Durchschnitt der letzten fünf Jahre von 67,9 Punkten. 

Für den Herbst heißt das: "Es gilt, Österreich vor neuen Lockdowns zu bewahren, eine kluge Steuerreform mit breiter Entlastung zu beschließen sowie unsere Betriebe beim Klimaschutz zu unterstützen und nicht zu bevormunden. Auch die Werbebranche wird Ihren Beitrag zu einer nachhaltigen Wirtschaft leisten. Wir sind gerade dabei, Initiativen für die Umsetzung zu prüfen", so Mrazek abschließend.