th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Marktentwicklungen im Bauwesen

Welche Erwartungen haben Baumeister und Ziviltechniker in Bezug auf die Marktentwicklung und wie schätzen sie ihre eigene Stellung am Markt ein? Die Ergebnisse der Erhebung finden Sie hier!

Eine Befragung vom Joanneum Research erhob die Erwartungen von Baumeistern und Ziviltechnikern in Bezug auf die Marktentwicklung. Die Ergebnisse waren sehr unterschiedlich. Baumeister sehen ihr Klientel vor allem am Land in der Gruppe unter 40 Jahren. Im urbanen Raum dagegen überwiegen mit Abstand die Ziviltechniker. 

 Bau-Innungsmeister Alexander Pongratz, Erich Kirschner (Joanneum Research) und Gerald Fuxjäger, Präsident der Kammer der ZiviltechnikerInnen
© Foto Fischer v.l.n.r. Bau-Innungsmeister Alexander Pongratz, Erich Kirschner (Joanneum Research) und Gerald Fuxjäger, Präsident der Kammer der ZiviltechnikerInnen

BM DI Alexander Pongratz, Landesinnungsmeister Bau: "Die Studie hat ergeben, dass der klassische Kunde des planenden Baumeisters eher aus dem ländlichen Bereich kommt. Von der Altersstruktur her bedient der Baumeister als Planer eher ein jüngeres Publikum, nicht ganz so finanzstark - also im leistbaren Bereich. Der Anteil der Akademiker ist hier eher gering. Aus der Studie geht hervor, dass der Baumeister als Planer zwar das gesamte Spektrum von der Projektentwicklung über die Planung bis hin zum Projektabschluss begleitet, jedoch in der Ausführungsphase stärker engagiert ist - also mit der Polier- und Detailplanung sowie der Begleitung des Bauprojektes in Form von einer Bauaufsicht und der Endabnahme. Aus den Auswertungen ging klar hervor, dass Baumeister die Flut der Gesetze und Normen als Hemmnis sowohl für den Arbeitsprozess Planung aber auch für die Leistbarkeit sehen. Auch der Mangel an qualifiziertem Personal bereitet der Branche im Hinblick auf die Zukunft Sorgen. Für die Landesinnung haben diese Themen in der Interessenvertretung größte Priorität. Grundsätzlich aber sehen die Baumeister optimistisch in die Zukunft und glauben auch, dass private Investitionen in Zukunft zunehmen werden. Dies wird auch durch den niedrigen Zinssatz und dem immer stärker werdenden Zuzug in urbane Bereiche begünstigt."

Den Endbericht der "Marktsegmentstudie zur Tätigkeit der Mitglieder der Kammer für ZiviltechnikerInnen und der Baumeister für Steiermark und Kärnten" stellen wir Ihnen im Downloadbereich zur Verfügung.