th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Gutes Jahr für Holzbaubetriebe

Fast neun von zehn Holzbaubetrieben schätzen das Jahr 2020 als (sehr) gut ein. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Umfrage des Instituts für Wirtschafts- und Standortentwicklung im Auftrag der Landesinnung Holzbau. 

Die Branche verzeichnet entgegen dem gesamtwirtschaftlichen Trend ein gutes Jahr 2020 – und sucht dringend zusätzliches Personal. Umsatzstärkste Auftraggeber sind für 71 Prozent der Betriebe Privatpersonen.

In der Steiermark sind derzeit 294 Betriebe im Holzbau tätig, von diesen hat jeder sechste  an der Umfrage teilgenommen. Entgegen dem gesamtwirtschaftlichen Trend bewerten 24 Prozent das Wirtschaftsklima im Holzbau als "sehr gut" ein und weitere 61 Prozent als "gut". Ein "genügend" oder gar "nicht genügend" gab es von keinem einzigen Betrieb. Schließlich konnten 29 Prozent den Umsatz im Vergleich zum Vorjahr steigern, 45 Prozent verzeichnen denselben Umsatz. Das wiederum führte bei 25 Prozent der Holzbaubetriebe heuer zu einer gesteigerten Investitionstätigkeit und auch die Zahl der Mitarbeiter und Lehrlinge hat entgegen allen sonstigen Trends zugenommen. 

Holzbau beweist als "Nahversorger" Krisenresistenz 

Insgesamt beschäftigt der Holzbau derzeit 5.000 Mitarbeiter im Steirerland. Sowohl Mitarbeiter als auch Lehrlinge wohnen im lokalen Umfeld der Betriebe. Somit sei der Holzbau "Nahversorger" sowohl in der Leistung als auch am Arbeitsmarkt. Ein starkes Signal an junge Menschen im Zusammenhang mit ihrer Berufswahl, denn auch in schwierigen Zeiten zeigt sich der Holzbau als zuverlässiger regionaler Arbeitgeber und Ausbilder.

Privatkunden sind in der Steiermark der größte Holzbaumotor

Stärkster Rückhalt ist im privaten Kundenbereich zu finden. 71 Prozent der Betriebe sehen diesen umsatzmäßig auf Platz eins. Es folgen die gewerblichen Investoren mit 20 Prozent und dann erst die öffentlichen mit nur 7 Prozent als wichtigsten Auftraggeber. Einzelne Betriebe berichten etwa sogar von einer Verdoppelung des privaten Einfamilienhausbaus. Die öffentliche Hand als Investor habe im Bereich des Holzbaus dagegen noch klaren Nachholbedarf.

Zur gesamten Presseaussendung

Gutes Jahr für den Holzbaubetriebe
© WKStmK Innungsmeister Oskar Beer, Landesinnungsgeschäftsführer Mag. Dr. Bernd Haintz und „Besser-mit-Holz!“-Obmann Josef König