th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Berufsinformationswoche 2015

1.200 Schülerinnen und Schüler besuchten die Berufsinformationswoche des steirischen Handels.
Die Zahlen sprechen für sich: 1.200 Schülerinnen und Schüler aus 45 steirischen Schulen nutzten vom 2.-6. Februar 2015 die Berufsinformationswoche des Handels und holten sich Infos aus erster Hand. Und die hatten es in sich, wie der Moderator Peter Gerlich feststellte: "Auch Didi Mateschitz einmal im Handel begonnen hat. Mehr Karriere geht ja echt nicht mehr." Aber weniger der Red-Bull-Mastermind, vielmehr sein Bruder sei es gewesen, der ihn schon in so jungen Jahren in der Entscheidung bestärkt habe, eine Lehre im Handel zu beginnen.
"Das Spannende am Handel ist, dass er so viele Möglichkeiten und Karrierechancen bietet." meint Dr. Isabella Schachenreiter-Kollerics, Organisatorin der Veranstaltung.

Hier geht's zur Bildergalerie der Berufsinformationswoche 2015

Hier finden Sie das Video zur Berufsinformationswoche 2015

Nur wenige Jugendliche haben konkrete Jobvorstellungen

Mit seinen bereits sehr konkreten Vorstellungen ist Hofbauer unter den Schülern aber in der Minderheit - das bestätigte der Pädagogen-Händler-Talk am Rande der Berufsinformationsveranstaltung. Dennwährend sich die Schüler als Neo-Verkäufer übten oder knifflige Quizfragen lösten, stand diese schwierige Entscheidungsfindung im Jugendalter im Mittelpunkt der Gespräche.

Fazit:
Initiativen wie diese und das Modell "Lehre und Matura" hätten in den letzten Jahren zwar viele positive Effekte ausgelöst, eine engere Zusammenarbeit zwischen jenen, die Lehrlinge suchen und den Schulen vor Ort sei aber notwendig. "So können wir unseren Schülern direkt und schnell die dringend gesuchten Berufsmöglichkeiten vermitteln."

Rasante Karriere
Und wie schnell aus einem solchen "Schnuppertag" ein Arbeitsverhältnis werden kann, das berichtete den interessierten Schülern "Schuhhandelfachverkäuferin in spe" Pauline Hetkamp aus Hartberg: „Der Chef hat gleich gesagt, ich kann anfangen.“ Damit hätte sie nicht gerechnet, und auch nicht damit, wie viele Möglichkeiten ihr durch die Lehre im Handel offen stehen. "Jetzt muss ich nur noch für die LAP im Mai lernen. Dann mach' ich richtig Karriere."