th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Industrie Aktuell - Aktuelles, Infos und Tipps - Folge 02 vom 10.02.2016

Aktuelles, Infos und Tipps der Sparte Industrie
Stand:

1.          Barrierefreiheit per 01.01.2016

 

Barrierefreiheit in gewerblichen baulichen Objekten - Steirische BaumeisterInnen bieten Beratungspaket „Barrierefreiheit“ zu Sonderkonditionen

 

Mit 01. Jänner 2006 ist das Bundes-Behindertengleichstellungsgesetz (BGStG) in Kraft getreten, das ganz generell in allen Lebensbereichen die Gleichstellung von Personen mit Behinderungen regelt.

 

Dies gilt grundsätzlich auch für öffentlich zugängliche Gebäude (Geschäftslokale), wobei auf Grund einer Übergangsbestimmung die Barrierefreiheit für Gebäude erst nach dem 31.12.2015 zur Gänze erreicht sein muss. Bis dahin gilt die Barrierefreiheit nur für Neubauten (Baubewilligung ab 1.1.2006).

 

Für ältere Gebäude gilt das BGStG bis Ende 2015 nur insoweit, als eine bauliche Barriere entweder rechtswidrig (entgegen den Bauvorschriften) errichtet wurde oder der erforderliche Aufwand zur

Beseitigung der Barriere € 5000,00 nicht übersteigt.

Übersteigt der Adaptierungsaufwand den Betrag von € 5000,00 nicht, ist die Maßnahme also auch bei Altbauten schon jetzt durchzuführen! Für alle beabsichtigten Um- und Neubauten gilt somit: Barrierefrei bauen, auch wenn die Bauvorschriften dies nicht zwingend vorsehen! Bestehende Gebäude müssen bis 31.12.2015 möglichst (im Rahmen der Zumutbarkeit) barrierefrei sein. Die € 5000,00 Grenze gilt dann nicht mehr!

 

Für welche Bereiche gilt das BGStG?

 

Das BGStG gilt überall dort, wo es um den Zugang zu und die Versorgung mit Gütern und Dienstleistungen geht, die der Öffentlichkeit zur Verfügung stehen; damit auch für öffentlich zugängliche Gebäude, in denen Waren verkauft oder Dienstleistungen angeboten werden (Geschäftslokale).

 

Zumutbarkeitsgrenze

 

Ob und wieweit ein Lebensbereich, zB ein Geschäftslokal, barrierefrei zu gestalten ist, ist im Rahmen einer Zumutbarkeitsprüfung zu beurteilen. Im Rahmen dieser Zumutbarkeitsüberprüfung ist auch zu berücksichtigen, ob wenigstens versucht wurde, die Situation behinderter Personen zu verbessern. Konkret bedeutet das einerseits, dass unter Umständen auch geringere Maßnahmen als eine vollständige Barrierefreiheit ausreichen.

 

Andererseits führt aber die Unzumutbarkeit einer vollständigen Barrierefreiheit (also die Unzumutbarkeit des technisch Möglichen) noch nicht dazu, dass damit das Thema Barrierefreiheit überhaupt außer Acht gelassen werden kann. Vielmehr sind sämtliche zumutbaren Maßnahmen so weit zu treffen, dass die Situation behinderter Personen möglichst verbessert wird.

 

Rechtlich gesehen bedeutet dies, dass die vollständige Adaption eines Gebäudes zwar im Einzelfall unzumutbar sein kann (z.B. hoher Umstellungsaufwand); dieser Umstand stellt jedoch keinen Rechtfertigungsgrund dar, gar nichts zu tun. Vielmehr muss das Ziel der Barrierefreiheit so weit wie möglich erreicht werden.

 

Steirische BaumeisterInnen bieten Beratungspaket zu Sonderkonditionen

 

Steirische BaumeisterInnen mit besonderer Qualifikation auf dem Gebiet der Barrierefreiheit reagieren auf das näher rückende Ende der Übergangsfrist und bieten allen UnternehmerInnen zu Sonderkonditionen fachmännische Unterstützung in Form eines Beratungspaketes „Barrierefrei-Check“. Die Beratungsaktion ist bis Jahresende 2016 befristet. Hier die Details zum Beratungspaket:

 

Leistungsumfang:

 
  • Erstberatung und Bestandsaufnahme vor Ort im Ausmaß von max. ½ Tag
  • Erstellung eines Maßnahmenplans (keine konkrete Plananfertigung)
  • Unverbindliche Kostenschätzung
 

Preis:

 
  • für die ½ Tages-Beratung € 500,00 + USt. wobei eben € 400,00 von der Landesinnung Bau gefördert werden und € 100,00 vom Betrieb selbst übernommen werden müssen.
  • Alle über den oben beschriebenen Leistungsumfang des Beratungspaketes hinausgehenden Leistungen bzw. ein über ½ Tag reichender Zeitaufwand werden regulär verrechnet, ebenso allfällige Folgeaufträge

Merkblatt, das Förderansuchen sowie den Beratungs-Pool finden Sie auf der Homepage!

 

Rückfragen:

Wirtschaftskammer Steiermark

Landesinnung Bau

T 0316/601-487

E-Mail

    


 

2.          Anmeldung zur "CPhI 2016" am LISA Gemeinschaftsstand in Barcelona

 

Bereits zum 7. Mal organisiert die Human.technology Styria GmbH den CPhI Gemeinschaftsstand für die Dachmarke LISA. Im kommenden Jahr findet die weltgrößte Pharma- & Pharmazuliefer-Industrie Messe vom 4.-6. Oktober 2016 in Barcelona statt. Nähere Infos finden Sie hier!

 

Der LISA Stand 2016 wird sich in Halle 2 befinden. In unmittelbarer Nähe des Standes befindet sich der Vortrags- und Veranstaltungsbereich "Pharma Forum". Thematisch umfasst die Halle einen allgemeinen Bereich (Bereich "General"), Maschinen- und Anlagenhersteller (Bereich "P-MEC") sowie Verpackungsindustrie (Bereich "InnoPack").

Reservieren Sie sich Ihren Platz am österreichischen Gemeinschaftsstand auf der CPhI 2016!

 

Die Buchung kann ab sofort geschickt werden. Es gilt wie bisher das Prinzip "first come first serve". Bitte beachten Sie, dass die Teilnehmerzahl begrenzt ist und sichern Sie sich durch eine frühe Buchung Ihren Standplatz. Alle relevanten Informationen (Anmeldeformular inklusive Leistungsverzeichnis, Hallenplan, Bildergalerie vom Vorjahr, etc.) finden Sie unter folgendem Link.

 

Ich freue mich auf Ihre Anmeldung und stehe Ihnen bei Fragen sehr gerne unter 0316/587016-17 oder der E-Mail Adresse zur Verfügung!

 

Mit besten Grüßen,

Bernhard Rabl

Human.technology Styria GmbH

Reininghausstraße 13

8020 Graz

Austria

TEL: +43 (0)316 | 587016

FAX: +43 (0)316 | 587016 – 16

WEB

     



3.          Design Thinking Summit 2016

 

Von 6. bis 8. April findet im Loft Reininghaus der Design Thinking Summit 2016 statt.

Dabei haben die TeilnehmerInnen die Möglichkeit, Design Thinking als Methode kennen zu lernen und aktiv anzuwenden.

 

Unternehmen und Organisationen können sich ab sofort mit einer konkreten Fragestellung für den Design Thinking Summit bewerben. Aus allen Fragestellungen werden vier ausgewählt, die in der Design Thinking Challenge innerhalb des dreitägigen Summits in Kleinteams gemeinsam bearbeitet werden.

 

Bis 15. Februar besteht die Möglichkeit, sich Early Bird Tickets zu sichern. Full und Premium Member der CIS erhalten 10% Rabatt. (Mail)

 

Alle Informationen zum Design Thinking Summit finden Sie auf der Inside-Styria Homepage oder designthinking-summit Homepage.

     



4.          Montageverrechnungssätze/Tangentenregelung gültig ab 1.11.2015

 

Wir übermitteln Ihnen die aktuellen Ergebnisse der Verhandlungen bei der Unabhängigen Schiedskommission beim Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft betreffend die Erhöhung der Montageverrechnungssätze und der Tangentenregelung für Verträge mit öffentlichen Auftraggebern.

 

Diese Ergebnisse finden Sie auch auf der Homepage des Fachverbandes Maschinen-, Metallwaren- und Gießereiindustrie unter dem Punkt Zahlen & Daten /Preisgleitung/Indizes / Tangente/Montagesätze.

     



5.          Einladung zum Erlebnistag Red Bull Ring in Spielberg

 

Die Sparte Industrie und Ihre Fachorganisationen gratulieren zur ausgezeichneten Lehrabschlussprüfung und lädt als Anerkennung besonderer Leistung zu einem Erlebnistag am Red Bull Ring ein.


Sparte Industrie, industrie@wkstmk.at