th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Industrie Aktuell - Wirtschaftsrecht, Betrieb und Umwelt - Folge 03 vom 23.02.2016

Aktuelle Informationen der Sparte Industrie zu den Themen Wirtschaftsrecht, Betrieb und Umwelt
Stand:

1.          Änderung von Anhang XVII zur REACH-Verordnung hinsichtlich

                Nonylphenolethoxylaten


Neue Grenzwerte für Textilerzeugnisse

 

Anhang XVII der REACH-Verordnung enthält bereits eine Reihe von Beschränkungen für die Verwendung von Nonylphenol und Nonylphenolethoxylaten (siehe Anhang XVII Zi 46 der Verordnung).

 

Die aktuelle Verordnung (EU) 2016/26 führt eine weitere Beschränkung für Nonylphenolethoxylate (NPE) ein. Der Gehalt von NPE in Textilerzeugnissen, bei denen davon ausgegangen werden kann, dass sie während ihres normalen Lebenszyklus in Wasser gewaschen werden, muss kleiner als 0,01 Prozent sein. Die Regelung gilt nicht für das Inverkehrbringen von gebrauchten Textilerzeugnissen und von Textilerzeugnissen, die ausschließlich aus Recyclingtextilien ohne Verwendung von NPE hergestellt wurden.

 

Ferner beschreibt die Verordnung näher, was in diesem Zusammenhang unter Textilerzeugnissen zu verstehen ist.

 

Von der Änderung sind Unternehmen betroffen, die Textilerzeugnisse in Verkehr bringen, die während ihres normalen Lebenszyklus im Wasser gewaschen werden.

 

Die Verordnung ist am 3. Februar 2016 in Kraft getreten. Die Beschränkung für das Inverkehrbringen von Textilerzeugnissen, die mindestens 0,01 Prozent NPE enthalten, gelten ab 3. Februar 2021.

 


    

2.          WINTEC 2016 - Wissenschaftspreis Inklusion durch Naturwissenschaften und Technik

 

2014 wurde erstmals der WINTEC, der Wissenschaftspreis Inklusion durch Naturwissenschaft und Technik ausgelobt. Es geht hier um einen Preis rund um das Behindertenwesen bzw. Engagement dafür.

 

Die neuesten Entwicklungen in der Technik werden vom Sozialministerium genau verfolgt, da ihre Anwendung in breiten Bereichen Möglichkeiten zum Abbau von Barrieren und zur Inklusion von Menschen mit Behinderung bietet.

 

Die Unterstützung des alltäglichen Lebens durch innovative Technik und Assistenzsysteme ermöglicht Jahr für Jahr neue Lösungen für Menschen mit Behinderung, pflegebedürftige und ältere Menschen.

 

Die 2015 prämierten und in dieser Publikation präsentierten Arbeiten sind herausragende Beispiele für den österreichischen Forschergeist. Wir können uns glücklich schätzen, solch innovative Köpfe in unserem Land zu haben. Die Arbeiten sind auch Beweis für die Leistungsfähigkeit des Forschungs- und Industrie Standorts Österreich. Diese Grundlagenforschung schafft die Basis für hochwertige Arbeitsplätze der Zukunft.

 

Seitens des BMASK wird, nebst der jeweiligen Siegerprojektpublikation, die Auslobung für den WINTEC 2016 (Einsendeschluss 1. Juni 2016, 12:00 Uhr) auf folgende Preisgelder festgelegt:

 

1. Preis EUR 10.000,--

2. Preis EUR 5.000,--

3. Preis EUR 3.000,--

 

Begrüßt werden alle Einreichungen, die der gesteckten Zielsetzung dienen. Einreichungen aus allen Wissenschaftsfeldern, ohne Einschränkungen auf ein bestimmtes Feld der Naturwissenschaften und der Technik, in denen innovative Lösungen zur Inklusion von Menschen mit Behinderung eingesetzt werden können, sind willkommen.

 

Einreichungen sind ab sofort per E-Mail möglich.

 

Broschüre zu WINTEC

Einreichkriterien für WINTEC

FAQ’s zur WINTEC-Einreichung

      



3.          Warnung vor CEO Fraud; Betrüger, die sich als Chef ausgeben

 

Bei den bekannten Tathandlungen werden Firmen kontaktiert, die Umsätze in mehreren Hundert Millionen erwirtschaften und wo hierarchisch eine klare Trennung von der Ebene der Geschäftsleitung und der Finanzabteilung festzustellen ist. Die Täterschaft nützt diese Firmengrößenordnung und die damit verbundene Geschäftsstruktur zu ihrem Vorteil.

 

Seit einiger Zeit geben sich Betrüger als Chef eines Unternehmens aus und wollen dadurch hohe Zahlungen auf ausländische Konten veranlassen. Dazu kontaktieren die Täter zielgerichtet Personen in Firmen, die zur Geldtransaktionen ermächtigt bzw. zuständig sind. In Emails an diese Personen täuschen sie im Absenderprofil den Firmenchef vor und ersuchen um äußerste Diskretion und Vertraulichkeit. Meistens wird angeführt, dass das Unternehmen eine Firma oder Mitbewerber kaufen wird und davon nichts nach außenhin gehen soll.

 

Die Betrüger betreiben Social Engineering und holen sich somit Informationen über das Unternehmen.

 

Warnung des Landeskriminalamtes:

  • Erhöhte Aufmerksamkeit im Umgang mit E-Mails, in denen es um Zahlungsanweisungen – zum Teil von sehr hohen Summen – geht
  • Blick auf die Reply-to-Adresse in der E-Mail
  • Klare, transparente Regeln im Unternehmen, Mitarbeitersensibilisierung
  • Strikte Einhaltung eines Vier-Augenprinzips bei Geldzahlungen
  • Rasche Mitarbeiterinformation bei verdächtigen Emails oder Anrufen
  • Festlegen von Höchstgrenzen für Überweisungen
  • Festlegen von Vorgehensweisen für Entscheidungen und relevante Vorgänge (zB. Geschäftspartner ändert seine Kontonummer)
  • Anzeige bei der Polizei erstatten


Sparte Industrie, industrie@wkstmk.at