th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Auch bei Selbstkündigung Anspruch auf Kündigungsentschädigung?

Lesen Sie hier die Entscheidung des Obersten Gerichtshofs (OGH) in einem aktuellen Fall.
Der OGH musste sich kürzlich mit der Frage befassen, ob ein Arbeitnehmer, der sich auf einen vorzeitigen Auflösungsgrund stützt, dennoch aber die Kündigung unter Einhaltung der Kündigungsfrist und des Kündigungstermins ausgesprochen hat, Anspruch auf eine Kündigungsentschädigung hat.

Der OGH führte dazu aus, dass ein Arbeitnehmer, der vom Vorliegen eines Austrittsgrundes überzeugt ist (hier konkret: vertragswidrige verschlechternde Versetzung), aber dennoch unter Einhaltung der Kündigungsfristen und Kündigungstermine sein Dienstverhältnis aufkündigt, keinen Anspruch auf Kündigungsentschädigung hat, wenn er im Verfahren nicht schlüssig darlegen kann, weshalb ihm - trotz des durch die Einhaltung der gesetzlichen Kündigungsfrist vermittelten gegenteiligen objektiven Eindrucks - die Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses unzumutbar gewesen sein sollte.

OGH 26.07.2016, 9 ObA 111/15m


Rückfragen:
WKO Steiermark
Sparte Industrie
Mag. Bernhard Pammer, LL.M.
T 0316 601-552
E bernhard.pammer@wkstmk.at