th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

"Wirtschaft sind wir alle": Das sind die wichtigsten Forderungen der Sparte Industrie

Hier finden Sie die Ergebnisse des interaktiven Mitglieder-Dialogs "Wirtschaft sind wir alle" im Überblick.
Die WKO hat von 13. Juni bis 8. Juli 2016 ihren interaktiven Mitglieder-Dialog "Wirtschaft sind wir alle" durchgeführt. Alle Mitglieder der WKO waren eingeladen, sich daran zu beteiligen und die Top-Forderungen der Wirtschaftskammer für ein unternehmerfreundliches Österreich und gegen wirtschaftsfeindliche Rahmenbedingungen zu priorisieren und zu bewerten. Zur Bewertung und Priorisierung standen 70 Prioritäten des interessenpolitischen Programmes der WKO "Zukunft | Wirtschaft. Standort Österreich 2015 - 2020". Zusätzlich wurden von uns als Sparte Industrie und den sechs weiteren Sparten spezifische Forderungen eingebracht. Insgesamt wurden damit sieben parallele Diskussionen geführt.

Starkes Signal durch Teilnehmerzahlen und Bewertungen

In Summe haben sich 1.400 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus ganz Österreich und aus allen Sparten registriert und an den Diskussionen teilgenommen. Von den Unternehmerinnen und Unternehmern wurden insgesamt 13.380 Bewertungen und Priorisierungen zu den Forderungen abgegeben und mehrere hundert zusätzliche Kommentare und Anregungen gemacht. "Wirtschaft sind wir alle" ist damit eine der erfolgreichsten interaktiven Diskussionsformate, die in Österreich je stattgefunden haben.

Hoher Zustimmungsgrad zu Forderungen
Von insgesamt 13.380 Bewertungen zu einzelnen Forderungen fallen 11.725 in die Kategorie "sehr wichtig". Das entspricht einer sehr hohen Zustimmungsquote von 87,6 Prozent. Die Zustimmungsquote in der Diskussion der Sparte Industrie lag bei den Spartenforderungen bei insgesamt 85,15 Prozent (Anteil "sehr wichtig"), im allgemeinen Teil in derselben Kategorie bei 86 Prozent. Dieser hohe Anteil verdeutlicht, dass die von der Sparte Industrie aufgestellten Forderungen von der großen Mehrheit der Teilnehmerinnen und Teilnehmer als prioritär für den Industrie-Standort gesehen werden.

Die wichtigsten Themen der Sparte Industrie
In der Diskussion der Sparte Industrie erzielten nachstehende Forderungen die meisten Stimmen (Spartenforderungen und Forderungen aus dem WKO-Standortprogramm): 

  1. Normalarbeitszeit von 10 Stunden pro Tag per Gesetz ermöglichen
  2. Standort-Handicaps durch Energie-, Klima- und Umweltpolitik vermeiden
  3. Arbeitszeit flexibilisieren und Lösungen auf betrieblicher Ebene stärken
  4. Neue Definition der Schulpflicht: Ziele statt Jahre
  5. Wirtschaftsverträgliche Gesetzgebung forcieren - Bestehende Rechtsvorschriften vereinfachen
  6. Flexibilisierung der Ruhezeiten
  7. Überstundenzuschläge auf 25 Prozent senken
  8. Teilarbeitsfähigkeitsmodell schaffen
  9. Arbeitslosenversicherungsbeitrag von 6 Prozent auf 5 Prozent herabsetzen
  10. Bagatellsteuern ersatzlos streichen


Als vergleichsweise nicht so wichtig wurden innerhalb der Sparte Industrie beispielsweise die Forderungen nach der Stärkung des Tourismus-Standortes, die Etablierung eines breiten Innovationsbegriffes, der Ausbau und die Verlängerung des Handwerkerbonus gesehen.

Die Top Themen aus "Zukunft | Wirtschaft" insgesamt

Werden die Ergebnisse aller sieben Spartendiskussionen zu den 70 Prioritäten aus "Zukunft | Wirtschaft" zusammengerechnet, ergibt sich folgendes Bild:

  1. Anhebung der Grenze auf geringfügige Wirtschaftsgüter von 400 Euro auf 1.500 Euro
  2. Einführung eines Investitionsfreibetrages
  3. Arbeitszeiten flexibilisieren und Lösungen auf betrieblicher Ebene stärken
  4. Prinzip "Beraten statt Strafen" verankern
  5. Degressive Abschreibung für Abnutzung (Afa) ermöglichen


Ausblick und Umsetzung

Ihr Standpunkt ist unser Handlungsauftrag. Wir werden die Ergebnisse der E-Partizipation in unsere Schwerpunktsetzung aufnehmen und gegenüber politischen Entscheidungsträgern, dem Sozialpartner-Gegenüber und in der Öffentlichkeit mit Nachdruck vertreten.

Die Ergebnisse der E-Partizipation sind im Detail unter www.wirtschaft-sind-wir-alle.at abrufbar.


Rückfragen:
WKO Steiermark
Sparte Industrie
Mag. Bernhard Pammer, LL.M.
T 0316 601-552
E bernhard.pammer@wkstmk.at