th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail LinkedIn Google-plus Facebook Whatsapp Flickr Youtube Instagram Pinterest Skype Vimeo Snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Duales Informatikstudium

Durch eine einzigartige Zusammenarbeit der FH CAMPUS 02, FH JOANNEUM und TU Graz gibt es ab dem Studienjahr 2018/2019 ein neuartiges duales Studium im Bereich der Angewandten Informatik. 

Die Digitalisierung ist in vollem Gang. Damit steigt die Nachfrage nach Expertinnen und Experten sowie nach innovativen Studienformaten, um diese Fachkräfte auszubilden. Ab dem Studienjahr 2018/2019 wird ein neuartiges duales Studienangebot im Bereich Angewandte Informatik in der Steiermark angeboten. Die Hochschulen FH CAMPUS 02, FH JOANNEUM arbeiten in der Ausbildung mit der TU Graz zusammen: So starten im Herbst 2018 die FH-Studiengänge „Business Software Development“ an der FH CAMPUS 02 in Graz beziehungsweise „Mobile Software Development“ an der FH JOANNEUM in Kapfenberg. Insgesamt 65 Studienplätze stehen zur Verfügung.

Optimale Verbindung von Theorie und Praxis

In den ersten beiden Semestern werden die Studierenden hauptsächlich von Lehrenden der Fakultät für Informatik der TU Graz unterrichtet. Ab dem dritten Semester wird die Präsenzzeit an den Fachhochschulen auf zwei Tage die Woche begrenzt und die Studierenden gehen Teilzeitbeschäftigungen in fachspezifischen Partnerunternehmen nach. Damit werden Theorie und Praxis optimal verknüpft. Mit diesem Konzept reagieren die Hochschulen aktiv auf den Bedarf der österreichischen Wirtschaft an hochqualifizierten Informatikerinnen und Informatikern. 

Das gemeinsame Pilotprojekt soll die weitere Entwicklung der Zusammenarbeit zwischen den Hochschulen fördern und damit den Weg zu weiteren innovativen Ausbildungskonzepten ebnen.