th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Presseinformation: Verband der Spirituosenindustrie startet neue „Don‘t Drink and Drive"-Kampagne

Koßdorff: Verantwortungsvoller Umgang mit Spirituosen ist wichtig!
Katharina Koßdorff
Katharina Koßdorff (Foto: Wilke)

(Wien, 13.9.2017) „Wir möchten ‚Don´t Drink and Drive‘ wieder in Erinnerung rufen und auch junge Leute eindringlich erinnern, dass Alkohol und Autofahren nicht zusammenpassen", erläutert Mag. Katharina Koßdorff, Geschäftsführerin des Fachverbandes der Lebensmittelindustrie. Die österreichische Spirituosenindustrie wird daher Mitte September gemeinsam mit namhaften Gastronomiebetrieben eine neue Präventionskampagne zum Thema „Don’t Drink and Drive" starten. Die Kampagne wird vom Verband gelauncht. In den nächsten Monaten erhalten die Gäste ausgewählter Gastronomieunternehmen in ganz Österreich zusätzlich zu ihrem üblichen Rechnungsbeleg eine „zweite" Rechnung. Diese informiert über die möglichen Kosten einer alkoholisierten Fahrt mit Unfallfolge. Auch Flyer und Poster werden aufliegen.

Koßdorff stellt klar: „Sowohl die heimische als auch die internationale Spirituosenindustrie bekennt sich ausnahmslos zu einem verantwortungsvollen Umgang mit Spirituosen als Genussmittel". Die Initiative soll wieder verstärkt Bewusstsein für das Thema „Alkohol im Straßenverkehr" schaffen. „Alkoholisiert am Straßenverkehr teilzunehmen, ist kein Kavaliersdelikt. Neben dem drohenden Führerscheinentzug und den hohen Geldstrafen gefährdet man in unverantwortlicher Weise nicht nur sich selbst, sondern auch andere Personen."

Die detaillierte Presseinformation finden Sie hier.


 Poster: Don't Drink and Drive Initiative