th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Nachlese zum Seminar "Geldwäschebestimmungen aus Sicht des Immobilienmaklers"

Rechtsanwalt  Dr. Roland Weinrauch LL.M. (NYU) informierte am 11. April 2019 über die praktische Anwendung der Geldwäschebestimmungen speziell für Immobilienmakler.

In Umsetzung europarechtlicher Vorschriften verpflichtet die Gewerbeordnung 1994 bestimmte Gewerbetreibende, Maßnahmen zur Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung (Geldwäschenovelle) zu ergreifen.

Unter diese Verpflichtung fällt auch die Berufsgruppe der Immobilienmakler und diese sind verpflichtet, Ihre Geschäftstätigkeit dahingehend zu überprüfen und zu bewerten, ob Risiken der Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung bestehen (Risikoerhebung). Diese Prüfung und Bewertung richtet sich nach bestimmten, vom Gesetz vorgegebenen Risikofaktoren. Sie ist aufzuzeichnen, sollte aktuell gehalten werden, kann von der Behörde überprüft werden und muss dieser auf Anfrage auch zur Verfügung gestellt werden.

Es wurden Themen wie die Europäischen Rechtsgrundlagen und die Nationale Umsetzung erläutert. Im Detail wurde darauf eingegangen, wie die Risikobewertung erhoben wird und was unter Sorgfaltspflicht zu verstehen ist. 


Seminarunterlagen


Stand: