th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Christopher Schaden ist bester Nachwuchsspediteur

Die Spediteure suchen auch heuer wieder ihren "Superstar" - wir haben die ersten Infos. 2018 hat Christopher Schaden die weiß-grünen Meisterschaften "Styrian Skills" gewonnen.

Die heurigen Staatsmeisterschaften für den Beruf Speditionskauffrau/mann werden von 7. bis 9. November 2019 in Wien stattfinden. Die ersten Informationen dazu werden im Laufe des März 2019 an die Berufsschulen und Unternehmen ausgeschickt und wir halten Sie auch online auf dem Laufenden. 

Preisverleihung der StyrianSkills 2018

Am 2. Juli 2018 nahm Christopher Schaden bei der StyrianSkills-Abschlussgala in der WKO Steiermark seine Trophäe entgegen!

Preisübergabe
© Foto Fischer

Hier geht's zum Bericht über die Gala! 

Hier finden Sie die Bilder der Gala!

Bericht in der Kleinen Zeitung vom 5. Juli 2018 

Bericht in der Steirischen Wirtschaft vom 6. Juli 2018 


Lehrling des Jahres

Sie haben nun die Möglichkeit, unter den "StyrianSkills"-Siegern 2018 über die Kleine Zeitung den Lehrling des Jahres mitzubestimmen und für Ihren Favoriten zu voten. Wir bitten daher, für die Speditionsbranche für unseren Christopher Schaden zu voten und weitere Personen zum Voting zu animieren. 

Jetzt voten! 

Unser bester Lehrling

Er wird im Juli 21 Jahre alt und weiß, was er will: Christopher Schaden, der von seiner Fachgruppe, allen voran von Obmann Alfred Ferstl, als bester Lehrling im Land in ganz großem Stil gefeiert wurde. Als kleines Dankeschön für den Platz an der Spitze gab es einen Gutschein für ein Wochenende in Amsterdam für zwei Personen. Da strahlte der sonst eher zurückhaltende Spediteur, der drei Jahre Ausbildung bei Kühne + Nagel abgeschlossen hat und zurzeit ein weiteres Jahr "Lehrzeit" anhängt, um sich zusätzlich auch als Logistiker die Fitness für das Berufsleben zu holen. Die große Karriere in seinem absoluten Traumberuf sieht Schaden in seinem Ausbildungsbetrieb, der internationalen Spedition Kühne + Nagel, der der gebürtige Südoststeirer (St. Peter/Ottersbach) nur Rosen streut: "Wir wurden als Lehrlinge fachlich massiv gefordert und durch alle Abteilungen geschleust, um final herauszufinden, wo unsere Talente am besten einzusetzen sind." Schaden hat sehr bald erkannt, dass die Abteilung für Projektgeschäfte seinen beruflichen Ambitionen am besten entspricht, und in den letzten eineinhalb Jahren auch bewiesen, "dass er unglaublich viel Talent und Know-how besitzt, um sehr komplexe Aufgaben zu übernehmen", bestätigt Abteilungsleiter Karl-Heinz Krois.

Nachwuchsspediteur
© WKSTMK


Der Ausbildner manifestiert auch die ganz klare Strategie des Unternehmens, Lehrlinge quer durch alle Abteilungen zu selbständigen und vor allem fachlich erstklassigen Fachkräften auszubilden und damit den Führungsnachwuchs langfristig aus den eigenen Reihen zu rekrutieren. "Leider ist der Lehrberuf des Spediteurs noch zu wenig in den Köpfen der Jugend verankert. Da hoffen wir auf Sogwirkung von Nachwuchstalenten wie Schaden." Und dieser kann sich keinen anderen Beruf vorstellen, als den eines Spediteurs und Logistikers, auf den er selbst auch ganz zufällig gestoßen ist, "weil mich meine Cousine dazu ermutigt hat." Bei Kühne + Nagel an Bord gegangen zu sein, bezeichnet Schaden "als beste Entscheidung meines Lebens, gerade auch, weil die Anforderungen sehr hoch waren und sind." Aber das ist für Schaden eine unverzichtbare Voraussetzung, um auf dem glatten Berufsparkett bestehen zu können. Dass er von seinen Eltern dazu noch hohes Verantwortungsbewusstsein, Fleiß und Ehrgeiz mitbekommen hat, wertet Schaden als Zusatzbonus, für den er unglaublich dankbar ist. Kraft für seinen Job holt sich Schaden übrigens im Fitnessstudio. 

Zur Bildergalerie

Stand: