th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Bauhilfsgewerbe - Tirol

KV-Verhandlungen 2016 Bauhilfsgewerbe

 Verhandlungsergebnis - Mitgliederinformation

Liebe Innungsmitglieder 

Die KV-Verhandlungen für die Berufsgruppen des Bauhilfsgewerbes wurden am 7. April 2016 in Wien mit folgenden Ergebnissen abgeschlossen (KV Abschluss-Protokoll unter Downloads):  

KV-Mindestlöhne und Lehrlingsentschädigungen

Die Bundesinnung der Bauhilfsgewerbe einigte sich mit dem Österreichischen Gewerkschaftsbund, Gewerkschaft Bau-Holz auf einen 3-Jahres-Abschluss. Die kollektivvertraglichen Mindestlöhne und Lehrlings­entschädigungen werden mit 1.5.2016 um 1,5% erhöht. Die Lehrlingsentschädigungen im Kollektivvertrag für das Bauhilfsgewerbe sowie für das Steinarbeitergewerbe (Steinmetz) werden zusätzlich um 2,1% erhöht.

Die bis 30.4.2017 geltenden kollektivvertraglichen Mindestlöhne und Lehrlingsentschädigungen werden per 1.5.2017 für eine Laufzeit von 12 Monaten um 0,5% zuzüglich der durchschnittlichen Inflationsrate (März 2016 bis Februar 2017 gemäß VPI 2010 der Statistik Austria) erhöht und in einer zu diesem Stichtag veröffentlichten Lohnordnung neu festgelegt. Die Lehrlingsentschädigungen im Kollektivvertrag für das Bauhilfsgewerbe sowie für das Steinarbeitergewerbe (Steinmetz) werden zusätzlich um 2,2% erhöht.

Die bis 30.4.2018 geltenden kollektivvertraglichen Mindestlöhne und Lehrlingsentschädigungen werden per 1.5.2018 für eine Laufzeit von 12 Monaten um 0,45% zuzüglich der durchschnittlichen Inflationsrate (März 2017 bis Februar 2018 gemäß VPI 2010 der Statistik Austria) erhöht und in einer zu diesem Stichtag veröffentlichten Lohnordnung neu festgelegt.

 

Rahmenrechtliche Änderungen

Folgende rahmenrechtlichen Änderungen werden ab 1. Mai 2016 in den Kollektivverträgen der Bundesinnung der Bauhilfsgewerbe in Kraft treten: 

-      Einführung eines flexiblen Arbeitszeitmodells, in dem innerhalb von 52 Wochen bis zu 120 Zeitausgleichsstunden zuschlagsfrei aufgebaut werden können (Wochenarbeitszeit - 45 Stunden in maximal 20 Wochen analog den neuen Bestimmungen für das Holzbau-Meistergewerbe). Vereinbarungen, die bis 30.4.2016 aufgrund bestehender Flexibilisierungsbestimmungen abgeschlossen wurden, können fortgeführt werden (betrifft Pflasterer, Bodenleger und Brunnenmeister)

-      Einführung einer Taggeldregelung in Höhe von € 5,15 bei auswärtigen Arbeiten (Baustellen) und täglicher Rückkehr zum Betrieb bzw. Wohnort (gilt nicht für die Kollektivverträge Pflasterer und Brunnenmeister). Die Außerhauszulage im Steinmetzbereich entfällt.

-      Die bisher schon bestehenden Trennungsgelder bei nicht täglicher Rückkehr werden mit € 26,40 neu festgelegt.

-      Änderungen bei der Taggeldregelung im Pflasterer und Brunnenmeister KV – Anhebung im Pflastererbereich auf € 10,30 und € 16,50 – Entfall der Sonderregelung im Brunnenmeisterbereich für Wien sowie Anhebung der Taggelder für Lehrlinge auf das Niveau der übrigen AN in 2 Etappen (ab 1.5.2016 € 5,15 und ab 1.5.2017 € 10,30 bzw. € 5,15 und € 16,50) 

-      Sonderregelungen für das Steinarbeitergewerbe in Bezug auf Arbeitszeitgestaltungsmöglichkeiten für KFZ Lenker von KFZ über 3,5 Tonnen sowie für Mischer und Mischdisponenten für Betriebe Frisch(Fertig-)betonhersteller weitgehend analog KV Stein- und keramische Industrie. 

Die neuen Lohntafeln (Druckversionen) und die Texte der neuen Rahmenkollektivverträge werden derzeit erstellt. Sobald wir diese erhalten, wird dies in einer gesonderten Aussendung bekannt gegeben.