th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

13. Filmwirtschaftssymposium

Mitte September fand in Bad Waltersdorf das 13. Östereichische Filmwirtschaftssymposium satt, das einmal mehr aktuelle Trends für Produzenten und Partner der Filmwirtschaft aufzeigen wollte
Stand:

Ein dichtes Programm mit hochkarätig besetztem Podium erwartete die TeilnehmerInnen des 13. Österreichischen Filmwirtschaftssymposium in Bad Waltersdorf.  So referierte gleich zu Beginn Manfred Studnicka (film+grafik studios) über neue Fördermöglichkeiten für den Wirtschaftsfilm. Technische Themen wie 360 °-Kamera oder Ultra-HD 4K standen ebenso auf dem Programm wie Wissenschaftskommunikation mittels Webvideo. Abgeschlossen wurde der 1. Tag mit der Vorführung der besten Wirtschaftsfilme. Der zweite Symposiumstag bot dann Abwechslung und Brisanz. Harald Hackenberg (F5) stellte mit seinem futuristisch anmutenden Konzept FastCast neue Potenziale für Livejournalismus vor. Max Höfferer (TU Wien) berichtete über aktuelle Entwicklungen im Bereich Animation im Wirtschafts- und Bildungsfilm. Roland Teichmann (ÖFI) und Daniel Ebster (A1) referierten über künftige Kooperationsmöglichkeiten der Telekom Austria AG mit der heimischen Filmwirtschaft, was für einige Diskussionen sorgte (demnächst mehr an dieser Stelle).

Ernüchternd war der Vortrag von Veit Heiduschka (Wega Film) zum aktuellen Stand der Festplattenabgabe, die in der am 1. Oktober in Kraft tretenden Urheberrechtsnovelle nicht zur Freude der Branche neu geregelt wird (siehe auch Seite 30). Ulrich Müller Uri (Flimmit) und Beatrice Cox-Riesenfelder (ORF Entreprise) berichteten über die Entwicklungen bei der nunmehr gemeinsamen VoD-Plattform Flimmit. Ein kabarettistisch anmutender Auftritt von Georg Hoanzl (hoanzl Vertrieb) zum Thema „Gibt es eine Zukunft für die DVD“ sorgte für reichlich Gelächter im Auditorium. Über Programmtendenzen  im ORF im Bereich Dokumentation und TV-Spiel berichteten Beate Thalberg (ORF Kultur) und Klaus Lintschinger (ORF Leitung Fernsehfilm). Zum Abschluss des Symposiums erläuterte Fachverbandsgeschäftsführer Werner Müller Aktuelles zum Thema GKK-Prüfungen und andere Top-Themen im Bereich Film- und Musikwirtschaft.