th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

FISA-News

Aktuell: Filmförderung des Bundesministeriums für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft
Stand:

Die Filmförderung des Bundesministeriums für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft, Filmstandort Österreich FISA hat bekanntlich Ende 2014 mit einem unerfreulichen Paukenschlag geendet.

Nachdem das Budget 2014 – trotz der erfreulichen Gesetzeswerdung dieses Filmfördermodells – bereits im August ausgeschöpft war, wurden durch Vorgriffe bereits wesentliche Mittel dem Jahr 2015 entzogen.

Wenig überraschend konnten auch eingeleitete Notmaßnahmen eine ganzjährige Verfügbarkeit der Fördermittel nicht garantieren – bereits mit Anfang April waren die € 7,5 Mio. Bruttobudget von FISA aufgebraucht. Das trotz deutlich geringerem Fördersatzes!

Die bittere Pille, 2015 praktisch zur Gänze auf die inzwischen unverzichtbar gewordene Förderung zu verzichten, wurde durch das Versprechen immerhin gemildert, mit den neuen Richtlinien die ganzjährige Verfügbarkeit von FISA-Mittel 2016 garantieren zu wollen. Inwieweit das das neue Reglement wirklich schafft, wird sich zeigen. Letztlich wurde die Förderhöhe von 25 % auf 20 % reduziert und damit an die Förderhöhe des deutschen Vorbildfonds DFFF angeglichen.

Gleichzeitig wurden aber auch die Mindestbudgets, die zur Antragstellung berechtigen, deutlich angehoben, nämlich bei Spielfilmen von € 1 Mio. auf € 2,3 Mio. und bei Dokumentarfilmen von € 100.000,00 auf € 350.000,00, womit eine Reihe von Projekten, die es in den vergangenen Jahren noch in die Förderschiene geschafft haben, nun mit den anderen Förderinstrumenten auskommen müssen.

Inwieweit diese Maßnahmen garantieren, dass FISA 2016 ganzjährig funktioniert, wird sich auch im Hinblick auf den aufgestauten Förderbedarf zeigen. Immerhin konnten zuletzt mit Mission Impossible und Skyfall hochkarätige internationale Serviceproduktionen ins Land geholt werden und hat dazu das für Serviceproduktionen vorgesehene Sonderbudget innerhalb FISA sicherlich das Seinige getan und die Attraktivität des Fördermodells auch für politisch Verantwortlichen bestätigt. Die neuen Richtlinien sollen mit 1.1.2016 in Kraft treten; der Antragstermin, ab welchem wieder Förderanträge akzeptiert und in die Reihung genommen werden, wird mit dem Ministerium verhandelt.