th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Global Ranking: Die Top 250 Einzelhandelsunternehmen

Heimische Unternehmen Spar und XXXLutz in der Rankingliste

Wal-Mart Stores, Costco Wholesale Coporation & Co sind die Big Player am Markt, so die Deloitte Studie „Global Powers of Retailing 2017“. Gleich sechs US-Unternehmen nehmen Spitzenplätze ein und zählen zu den Top 10 Einzelhandelsunternehmen weltweit. Unter den Top 250 rangieren auch zwei heimische Unternehmen: Spar und XXXLutz.

Geografisch gesehen sind 88 Unternehmen in Nord Amerika, 9 in Latein Amerika, 85 in Europa, 59 in Asien-Pazifik, 9 in Afrika und damit in Summe 250 Einzelhandelsunternehmen unter den Top 250 Einzelhandelsunternehmen. In Europa ist Deutschland mit 17 Einzelhandelsunternehmen stark präsent, dicht gefolgt von UK mit 15 Unternehmen und Frankreich mit 12 Unternehmen.

Die internationale Rankingliste wurde auf Basis der Umsatzzahlen im Finanzjahr 2015 erstellt. Nach den konsolidierten Geschäftsberichten erzielen die Top 250 Einzelhandelsunternehmen gemeinsam EUR 4,31 Billionen US-Dollar mit einer Nettogewinnspanne von 3%.  Alleine die Umsätze der Top 10 Einzelhandelsunternehmen machen EUR 1,31 Billionen  aus. Der Umsatz der Wal-Mart Stores, Inc beträgt im Finanzjahr 2015 EUR 482,13 Milliarden und drängt den zweitgereihten Costco Wholesale Corporation mit EUR 116,20 Milliarden Umsatz weit nach hinten. Mit The Kroger Co geht auch die „Bronzemedaille“ mit einem Umsatz iHv EUR 109,83 Milliarden an ein US-Unternehmen.  Die Schwarz Unternehmenstreuhand KG (z.B. Lidl, Kaufland) nimmt mit EUR 94,45 Milliarden den Platz 4 und Aldi Einkauf GmbH & Co oHG mit einem geschätzten Umsatz iHv EUR 82,16 Milliarden den Platz 8 ein. In die Top 10 schafft auch der größte Online-Versandhändler der Welt: Amazon.com, Inc. mit einem Umsatz EUR 79,27 Milliarden reiht sich auf Platz 10. Unter den Top 100 finden sich neben den deutschen Handelsgiganten Metro (Platz 13), Edeka Group (18), Rewe Combine (22), Otto (92) auch die österreichische Handelskette Spar auf Platz 95. Die XXX Lutz schafft noch mit Platz 204 unter die besten 250 rein zu kommen.

„Der Handel im internationalen Kontext ist ein ungemeines Schlachtfeld, in diesem stark umkämpften Markt auch gleich zwei heimische Unternehmen auf der Liste zu finden, macht uns und Österreich stolz! Aber das reicht nicht, hier ist reichlich Luft nach oben und Potential, für unsere Handelsunternehmen. Die aggressive Steuerpraktiken mancher Unternehmen werden wir durch international abgestimmte Maßnahmenpakete (Stichwort: BEPS, EU Anti-BEPS-Richtlinie) bekämpfen – so schaffen wir gleiche Rahmenbedingungen für alle“, so Iris Thalbauer, Geschäftsführerin der Bundessparte Handel.

Die Studie kommt auch zum Ergebnis, dass internetbasierte Geschäftsmodelle im Einzelhandel schon längst Akzeptanz gefunden haben. 80% der 50 größten Onlinehändler haben ihre Plätze in den Top 250 gesichert. Die Liste der Onlinehändler wird durch Amazon.com, Inc (USA) geführt, anschließend folgen JD.com, Inc (China), Apple Inc. (USA), Wal-Mart Stores, Inc (USA).  Die deutschen E-Retailer Otto GmbH & Co KG (Platz 6) Zalando SE (15) und Metro (30) sind ebenfalls in der Top 50 E-Retailer-Liste der Welt.  

„Klein und Mittelbetriebe müssen sich die internetbasierten Geschäftsmodelle der Big Player näher unter die Lupe nehmen und die besten Lösungsmöglichkeiten implementieren. Ein Blick über die Grenzen und über andere digitale Geschäftsmodelle schadet nicht, im Gegenteil, eröffnet z.B. die Möglichkeit, ohne eine zwingende physische Unternehmenspräsenz den Umsatz anzukurbeln. Mit unseren Webinaren zum Thema Digitalisierung im Handel zeigen wir die Chancen aber auch die Risiken auf und führen Klein- und Mittelbetriebe in die heutige Digital Economy ein.“ führt Iris Thalbauer aus.

Die Geschäftsführerin der Bundessparte gesteht ein, dass der Trend „to be Online“ nicht gerade leicht für Kleinbetriebe ist – aber essentiell für ihr Überleben. 

» Zur Studie