th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail LinkedIn Google-plus Facebook Whatsapp Flickr Youtube Instagram Pinterest Skype Vimeo Snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Sitzung des Arbeitskreises Ausbildungsleiter

Nachlese: Mittwoch, 22.03.2017, Wifi Innsbruck

Die 185. Sitzung des Arbeitskreises Ausbildungsleiter fand am 22.3.2017 im Wifi Innsbruck statt. Dr. Johannes Huber, Leiter der Bildungsabteilung in der Wirtschaftskammer Tirol stellte Aktuelles zum EQR und NQR vor. Er wies darauf hin, dass man die generelle Vergleichbarkeit von Bildungsabschlüssen und eine individuelle Anerkennung dieser unterscheiden muss. Im EQR gibt es 8 Stufen für die generelle Vergleichbarkeit – darauf aufbauend wird nun der NQR in den einzelnen Ländern erstellt und die formalen Bildungsabschlüsse in einem ersten Schritt eingeordnet. Die Diskussion darüber welche Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen für die 8 Stufen gelten ist abgeschlossen, aber die Einordnung der Abschlüsse noch lange nicht und wird aller Voraussicht noch bis 2018 dauern. Das NQR-Register ist öffentlich: https://www.qualifikationsregister.at/public/home.

 

Ing. Walter Cernin stellte anschließend die Neuerungen im Bereich Lehre und Matura vor. Die Zentralmatura gilt ab 1.4.2017 für alle. Die Struktur von Lehre und Matura hat sich geändert und das neue Modell verlangt mehr Eigenleistung vom Lehrling; die Abwesenheitsstunden im Betrieb reduzieren sich und es gibt eine pauschalierte Förderung im integrierten Modell, die nach Ende der Ausbildungsphase (auch bei Abbruch) innerhalb von 3 Monaten beantragt werden muss. Lehre und Matura (auch im integrierten Modell) muss losgelöst von der Lehre gesehen werden, was in weiterer Folge bedeutet, dass ein Besuch von Abend- oder Wochenendkursen keinen Einfluss auf die wöchentliche bzw. tägliche Normalarbeitszeit hat. Anders bei der Berufsschule, die zur Lehre gehört und man hier die gesetzlichen Vorgaben nach AZG und KV jedenfalls zu berücksichtigen sind!

 

Im Downloadbereich finden Sie außerdem noch Unterlagen zu den wichtigsten Daten zur Lehrlingsstatistik, dem neuen Service LOS, mit dem man Förderanträge separat stellen kann und einen kurzer Hinweis zu den aktuellen Förderungen!


Rückfragen:
Wirtschaftskammer Tirol
Sparte Industrie
Dr. Désirée Stofner
T 05 90 90 5-1231
E desiree.stofner@wktirol.at