th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail LinkedIn Google-plus Facebook Whatsapp Flickr Youtube Instagram Pinterest Skype Vimeo Snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Veranstaltung Material- und Ressourceneffizienz Juni 2019

Nachlese: 13.06.2019, Standortagentur Tirol

Am 13.06.2019 fand die Kooperationsveranstaltung „Ressourceneffizienz und Kreislaufwirtschaft für Ihr Unternehmen“ statt.

Ressourceneffizienz und Kreislaufwirtschaft zahlen sich aus - im Schnitt betragen Materialkosten in produzierenden Betrieben über 40 %. Der durchschnittliche Anteil der Materialkosten an den Herstellungskosten eines Produkts liegt bei 46 % (Quelle: Materialeffizienzlabor).

Materialeffizienz ist ein Schlüssel, um Kosten und Kostenrisiken zu senken. Mit der Senkung der Materialkosten geht fast immer auch eine Senkung weiterer Kosten, wie etwa Arbeits-, Energie-, Lager-, Transport- und Entsorgungskosten, einher. Das Konzept der Kreislaufwirtschaft geht noch einen Schritt weiter: Rohstoffe sollen innerhalb eines geschlossenen Kreislaufs wiedergenutzt und recycelt werden. Am Ende entstehen kaum noch Abfälle. Um dieses Ziel zu erreichen, setzt Kreislaufwirtschaft auf Ecodesign und umfasst den gesamten Lebenszyklus von Gütern und Dienstleistungen.

Bei dieser Kooperationsveranstaltung mit Standortagentur, IV und ATM erläuterte zunächst Dr. Rainer Pamminger, TU-Wien & ECODESIGN company, die Kreislaufwirtschaft als Chance für neue Geschäftsmodelle und ökointelligente Produkte.

Ressourceneffizienz durch Industrie 4.0: Potenziale für KMU des verarbeitenden Gewerbes war anschließend Thema von Tom Buchert, VDI Zentrum Ressourceneffizienz GmbH (VDI ZRE). In einem mitreißenden Vortrag erläuterte schließlich Hannes Rudigier, Produktionsleiter der Metallverarbeitung Bitschnau, „wie es geht“: Material- & Ressourceneffizienz in einem metallverarbeitenden KMU.

Im Anschluss an diese Impulse ging es in den Dialog. An moderierten Thementischen konnten sich die Teilnehmer mit den Referenten austauschen und diskutierten.

Das Thema interessiert und so war einhelliger Tenor, dass es in Zukunft mit einer Vorstellung von Best Practices eine Fortsetzung der Veranstaltungsreihe zum Thema Material- und Ressourceneffizienz geben soll.