th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail LinkedIn Google-plus Facebook Whatsapp Flickr Youtube Instagram Pinterest Skype Vimeo Snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Energieszenarien Tirol 2050

Nachlese: 04.04.2019, Wirtschaftskammer Tirol

Am Donnerstag, 4. April 2019 lud die Sparte Industrie zur Veranstaltung „Energieszenarien Tirol 2050“ ein. Das Land Tirol verfolgt das Ziel bis zum Jahr 2050 energieautonom zu werden und den heimischen Energieverbrauch durch erneuerbare Energien zu decken. Im Rahmen einer Studie für das Land Tirol wurden zur Verfügung stehende nutzbare heimische Energieressourcen aufgezeigt und die im Jahr 2050 benötigte Nutzenergie in den Sektoren Mobilität, Produktion und Gebäude abgeschätzt. Zusammen mit DI Rupert Ebenbichler und Dr. Andreas Hertl von der Wasser Tirol – WasserdienstleistungsGmbH und Dr. Angela Hofmann, MCI wurden die Szenarien und möglichen Maßnahmen diskutiert. Die Substitution fossiler Energieträger durch Strom ist dabei der favorisierte Weg. Dass eine derartige Umstellung im Produktionssektor nicht nur hohe Investitionskosten sondern auch steigende Betriebskosten mit sich bringt ist unumstritten. Die Studie dient als Szenarienportfolio und Zahlengerüst für auch zukünftige politische Diskussionen. Die Industrie investiert schon seit Jahrzehnten Millionen im Umwelt-/Energiebereich; Prozesse zu verbessern und im Idealfall energieeffizienter zu gestalten wird bereits gelebt und umgesetzt. Seit 2005 gab es im Produktionsbereich laut Statistik Austria eine Senkung der fossilen Energieträger um 11 Prozent – trotz steigender Produktion. Die Produktion ist der Sektor, der mit 17% Potenzial an möglichen (teuren und idR unwirtschaftlichen) Maßnahmen am geringsten eingeschätzt wird. Im Sektor Gebäude ist das Potenzial 50%, im Sektor Verkehr rund 33%. 

Die Präsentationsunterlagen mit dem Link zur Langversion der Studie finden Sie im Downloadbereich.

WKT
© WKT
WKT
© WKT
WKT
© WKT