th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail LinkedIn Google-plus Facebook Whatsapp Flickr Youtube Instagram Pinterest Skype Vimeo Snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Mit innovativen Anlageformen Vermögen aufbauen

Strömten früher am Weltspartag noch Tausende in ihre Bank- oder Sparkassenfiliale, um sich neben einem netten Präsent gleich noch die Zinsen am Sparbuch nachtragen zu lassen, gibt es heuer angesichts des anhaltenden Niedrigzinsumfeldes nur wenig zu holen. Fonds- und Versicherungslösungen sollen Kunden weiter zum Sparen animieren.

Um die Sparer bei Laune zu halten und den Geldfluss nicht versiegen zu lassen, setzen die meisten Institute auf das Fondssparen. Angeboten werden meist hauseigene Produkte in Form von Dachfonds, oder ausgewählte Fonds von Partnergesellschaften. „Investmentfonds sind im Prinzip nicht schlecht und eignen sich sehr gut für den mittel- bis langfristigen Vermögensaufbau“, so Fachgruppenobmann Michael Posselt, angesichts der Risikoaversion der meisten Kunden und der damit einhergehenden konservativen Produktauswahl, könnten aber auch hier die Ergebnisse hinter den Erwartungen zurückbleiben. Hinzu komme, dass viele Kunden bereits via Lebensversicherung oder Pensionsvorsorge in solche oder ähnliche Produkte investiert haben.

Eine Alternative könnten neue, innovative Anlageformen, wie Venture Capital oder Crowdinvesting sein, so Posselt. Auch hier können sich die Anleger bereits mit kleinen Beträgen an jungen, aufstrebenden Unternehmen beteiligen und deren Entwicklung mitverfolgen oder sogar mitbestimmen. Das damit verbundene Risiko bleibt einerseits durch die geringen Summen überschaubar, andererseits können größere Beträge gleich auf mehrere Unternehmen aufgeteilt werden. Angeboten werden solche Investments über sogenannte Crowdinvesting-Plattformen, die die Vorauswahl, Präsentation und das laufende Reporting über die vermittelten Unternehmen sicherstellen.

Beispiele sind unter anderem www.conda.eu, www.dasertragreich.at, oder . Eine Beteiligung an mehreren Unternehmen von Beginn an kann man durch spezialisierte Venture Capital-Fonds wie oder erwerben.

Weiterführende Informationen und Checklisten zum Thema Crowdinvesting und Alternative Finanzierungsformen stellt auch die Wirtschaftskammer auf ihrer Homepage 
zur Verfügung.

Rückfragen:
Wirtschaftskammer Tirol
Sparte Information und Consulting
Michael Huber
T 05 90 90 5-1281
E