th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Berufsbild Pfandleiher

Tätigkeit, Zugang und Wissenswertes

Inhalt

1. Tätigkeit

2. Gewerbezugang

3. Standesregeln

1. Tätigkeit

Pfandleiher sind berechtigt, Darlehen gegen Übergabe beweglicher Sachen zu gewähren.

Wenn das Darlehen nicht zur bestimmten Zeit zurückgezahlt wird, ist der Pfandleiher zum Verkauf der beweglichen Sachen berechtigt. Das Pfandleihergewerbe grenzt sich dadurch vom Bankgewerbe ab, da es sich dabei um die Hingabe eines Darlehens handelt, für das dem Pfandleiher keine andere Sicherheit als die verpfändete Sache eingeräumt wird.

Pfandleihunternehmen benötigen eine Geschäftsordnung (aushangpflichtig), die vor Beginn der Tätigkeit seitens des Landeshauptmanns genehmigt werden muss.

2. Gewerbezugang

Das Gewerbe der "Pfandleiher“ ist in § 155 GewO geregelt und ein freies Gewerbe. Zur Gewerbeanmeldung ist also kein Befähigungsnachweis erforderlich; es gelten die allgemeinen Gewerbezugangsvoraussetzungen wie z.B. Volljährigkeit, keine gerichtliche Verurteilung, kein Insolvenzverfahren. Zu beachten ist jedoch, dass zur Gewerbeanmeldung eine Geschäftsordnung (inklusive Tarifordnung) zur Genehmigung eingereicht werden muss. Vor Genehmigung darf das Gewerbe nicht ausgeübt werden.

3. Standesregeln

Alle Pfandleiher haben in Österreich die Möglichkeit, den Standes- und Ausübungsregeln für Pfandleiher freiwillig beizutreten. Durch diesen Beitritt verpflichten sich die jeweiligen Pfandleiher zur Einhaltung dieser Regeln.