th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail LinkedIn Google-plus Facebook Whatsapp Flickr Youtube Instagram Pinterest Skype Vimeo Snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

B Ausbildung mit L-Übungsfahrten

„Duale Ausbildung“ gem § 122 KFG

Frühester Ausbildungsbeginn mit 17,5 Jahren möglich.

Voraussetzungen der Begleitperson

  • mindestens sieben Jahre Besitz der Lenkberechtigung für die Klasse B
  • in den vergangenen drei Jahren B-Fahrpraxis
  • in den vergangenen drei Jahren keine der folgenden Verkehrsübertretungen - zwei Vormerkdelikte gem § 30a Abs 2 FSG - Delikte gem § 7 Abs 3 FSG
  • besonderes Naheverhältnis zum Bewerber
  • zwei Begleitpersonen sind möglich


Voraussetzungen beim Bewerber gem § 122 KFG

  • erforderliches Mindestalter gem. § 6 FSG,
  • verkehrszuverlässig  gem. § 7 FSG,
  • gesundheitlich geeignet für das Lenken von KFZ gem. § 8 FSG,
  • Nachweis der theoretischen Schulung 8 UE in einer FS,
  • Nachweis der theoret. Einweisung 1 UE und
  • prakt. Vorschulung 3 UE und Grundschulung 3 UE
 

Ablauf der Ausbildung bei B mit L

Theoretische Schulung

mindestens 8 UE (Unterrichtseinheiten) theoretische Schulung zur Erfüllung der Mindestschulung mit folgenden Inhalten (§ 65b Abs 2 KDV):

1. Wahl der Fahrgeschwindigkeit wie Sicherheitsabstand, Annäherung an Kreuzungen, Kurvenfahren

2. Fahren auf Gefahrensicht wie Reaktionszeit, Reaktionsweg, Gefahrenstellen, Entfernungsschätzungen

3. Überholen wie Faktoren für Überholmanöver, Einflüsse von Beladung und Anhängern

4. Partnerkunde wie Partner im Verkehr, wahrnehmbare und hinweisende Signale von Partnern

5. Beeinträchtigung der Fahrtüchtigkeit des Lenkers wie Alkohol, Drogen, Medikamente, Erregung, Ermüdung, Auswirkungen

6. Erarbeiten von Entscheidungen zu verschiedenen Verkehrssituationen

7. Gefahrenlehre

8. Verhalten auf Straßen im Ortsgebiet, auf Freilandstraßen und auf Autobahnen

 

Praktische Ausbildung (§ 65b Abs 3 KDV)

6 UE praktische Schulung vor den Übungsfahrten

  • Vorschulung 3 UE
  • Grundschulung 3 UE
 

Theoretische Einweisung 1 UE

Fahrschüler zusammen mit zumindest einem Begleiter und dem Ausbildner. Es können beide Begleiter an der Einweisungsstunde teilnehmen.


Übungsfahrten (mindestens 1.000 km)

Fahren mit Begleitperson (ein oder zwei Begleiter möglich) nach Erhalt der Bewilligung durch die Behörde

 

Perfektionsschulung (§ 65b Abs 3 KDV)

  • 4 UE einschließlich Sonderfahrten im Ausmaß von 2 UE (Nachtfahrt 1 UE, Autobahnfahrt 1 UE)
  • Prüfungsvorbereitung 1 UE


Beobachtungsfahrt 1 UE