th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Tirols Seilbahnen blicken zufrieden zurück und optimistisch nach vorne

Für die Saison 2016/2017 investierten die Seilbahnbetriebe rund 300 Mio. Euro in modernste Projekte sowie in Sicherheit und Qualität der Anlagen für die Tiroler Regionen

Rund 180 Gäste aus Politik, Beamtenschaft und Seilbahnwirtschaft sind der Einladung von Franz Hörl, Obmann der Tiroler Seilbahnen, gefolgt und in die Wirtschaftskammer Tirol zum jährlichen Treffpunkt Seilbahnen gekommen. Landeshauptmann Platter, Landesrat Tratter sowie Landesrätin Zoller-Frischauf würdigten die Arbeit der Seilbahnwirtschaft für das Land Tirol.

Standort Tirol

Tirol bleibt, was es ist: Der Standort Nr. 1, wenn es um modernste Anlagen, die besten Pisten und die innovativsten Projekte geht. Ein Kassenumsatz von 645 Mio. Euro (rund die Hälfte von ganz Österreich) und Beförderungen von 276 Mio. Euro belegen das gute Ergebnis für ein sehr schwieriges vergangenes Jahr.

Wertschöpfung der Seilbahnen am Beispiel Landeck

Hannes Parth, Silvretta Seilbahn AG, präsentierte beeindruckende Zahlen für den Bezirk Landeck mit seinen 44.186 Einwohnern, wenn dort alle 10 Seilbahnunternehmen schließen würden. Eine Manova-Studie hat untersucht, was im Bezirk passiert, wenn die Wintersportler ausblieben. Insgesamt würden dem Bezirk auf einen Schlag rund 857 Mio. Euro an Bruttoumsätzen fehlen, die in der Beherbergung, der Gastronomie, bei den Seilbahnen, im Sporthandel etc. umgesetzt werden. Dies führt naturgemäß auch zu weniger Umsatz bei den Vorleister-Betrieben, das bedeutet weniger Nachfrage bei Bäckern, Schlossern, Baugewerbe, Handel etc. Der Bezirk Landeck würde in dem Fall 64 Prozent der gesamten Wertschöpfung verlieren sowie rund 14.000 Arbeitsplätze, das wären rund 78 Prozent der gesamten Arbeitsplätze im Bezirk!

Gütesiegel für Pisten, Loipen und Naturrodelbahnen

Im Rahmen der Veranstaltung Treffpunkt Seilbahnen 2016 wurden auch die Pisten-, Loipen und Rodelbahngütesiegel vom Land Tirol verliehen. Die mit Gütesiegel ausgezeichneten Betriebe finden Sie im Downloadbereich.

Treffpunkt Seilbahnen

Rückfragen:
Wirtschaftskammer Tirol
Fachgruppe der Seilbahnen
Mag. Josef Ölhafen
T 05 90 90 5-1258
E verkehr@wktirol.at