th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

WKÖ: Tourismus ist tragende Säule des Wirtschaftsstandorts Österreich

Nocker-Schwarzenbacher: positive Ergebnisse in Tourismusbilanz nicht wegen guter Rahmenbedingungen, sondern trotz dieser – Politik muss noch aktiver werden

„Es ist erfreulich, dass die Österreichische Nationalbank in ihrer jüngsten Bilanz dem heimischen Tourismus, seinen Unternehmen sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern jenen Stellenwert zuschreibt, den sie verdienen. Die Tourismuswirtschaft ist tatsächlich eine der wichtigsten tragenden Säulen des Wirtschaftsstandorts Österreich und seiner Leistungsbilanz“, betont Petra Nocker-Schwarzenbacher, Obfrau der Bundessparte Tourismus und Freizeitwirtschaft der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Es habe sich erneut bestätigt, dass der Tourismus, der im ersten Halbjahr 2016 - gemäß Reiseverkehrsbilanz der Österreichischen Nationalbank (ÖNB) - rund 9,3 Mrd. Euro an Ausgaben ausländischer Gäste in Österreich verzeichnet hatte, „einen wesentlichen Anteil zur österreichischen Leistungsbilanz beitrage. Nocker-Schwarzenbacher:
„Die Politik soll sich aber nicht der Illusion hingeben, dass mit den guten Ergebnissen in unserer Branche alles paletti ist, denn wir haben dieses Ergebnis nicht wegen der politischen Rahmenbedingungen erreicht, sondern trotz dieser.“

Es scheint sich auch die Marketingstrategie der Österreich Werbung (ÖW), den asiatischen Raum stärker in den Mittelpunkt zu stellen, zu bestätigen. Der Zuwachs bei den Ausgaben von Gästen aus China konnte mit einem Plus von 9,4 Prozent überdurchschnittlich gesteigert werden.

„Der Plafond ist aber noch nicht erreicht, versuchen wir gemeinsam, auch mit der Politik, das Potenzial nicht liegen zu lassen, sondern durch Unterstützung für unsere Betriebe zu heben“, so Nocker-Schwarzenbacher abschließend.