th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Forderungen

Wirtschaftspolitische Erfordernisse

Forderungen für die Tourismus, Freizeit, Kultur- und Gesundheitswirtschaft:

  • Deregulierung, Entbürokratisierung und Auflagenreduktion: Überbordende Prüfpflichten müssen auf ein absolut notwendiges Maß reduziert, bürokratische Auflagen verringert und Mehrfachprüfungen beseitigt werden.
  • Kein vorauseilender Gehorsam bei der Umsetzung von EU-Bestimmungen. Die innerstaatliche Gesetzgebung darf nur das umsetzen, was auch wirklich notwendig ist (kein Golden Plating). 
  • Wir fordern die Abschaffung des Lohn- und Sozialdumpingbekämpfungsgesetzes sowie des Kumulationsprinzips bei Verwaltungsstrafen.  
  • Wir benötigen weitergehende und vereinfachte flexible Arbeitszeitmodelle, die sich an den Kundenbedürfnissen und den Anforderungen der Betriebe orientieren.
  • Gleiches Recht für alle – Fairplay: Wir fordern, dass für unsere Mitgliedsbetriebe bei der Ausübung ihrer gewerblichen Tätigkeit dieselben Ausnahmen und Erleichterungen gelten, wie für alle anderen Marktteilnehmer. Ebenso müssen geltende Regelungen auch gleichermaßen kontrolliert und gegebenenfalls geahndet werden.  
  • Das Budget der Österreich Werbung (ÖW) muss abgesichert und aus Budgetmitteln des Bundes erhöht werden. 
  • Dem Investitionsschutz und der Rechtssicherheit für genehmigte Betriebsanlagen bei Änderung der Rechtslage muss durch Übergangsfristen in Relation zur Abschreibungsdauer entsprochen werden.
  • Betriebsübergabe und Nachfolge: Die Betriebsübergabe muss durch vereinfachte Behördenverfahren, steuerliche Entlastungen und den Übergang bestehender Bewilligungen auf den Betriebsnachfolger erleichtert werden. Es müssen die gleichen Begünstigungen gelten wie für Start Ups. 
  • Wir treten für eine Entlastung der Besteuerung von Grund und Boden sowie Gebäuden als Betriebsmittel ein. Vermögens- und Grundsteuern für Betriebsmittel sind investitionsfeindlich und werden abgelehnt. Grund und Boden sowie Gebäude in besten Lagen sind im Tourismus notwendige Betriebsmittel und kein Vermögen.
  • Die geltenden Regelungen für die Abschreibung sind investitionsfeindlich und schädigen die Wettbewerbsfähigkeit. Wir fordern eine Verkürzung der Abschreibungszeiten (AfA)
  • Wir sprechen uns für die Förderung zusätzlicher alternativer Finanzierungen wie z.B. Crowdfunding aus.