th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Coronavirus – Informationen für Freizeit- und Sportbetriebe

FAQ – Antworten auf häufige Fragen

Inhalt


Aktuell: Neue Bestimmungen mit 08.02.2021

4. COVID19 Schutzmaßnahmenverordnung

Bitte beachten Sie ev. abweichende Landes-Verordnungen.

Fitnessbetriebe/Sportbetriebe

Die 4. COVID-19-Schutzmaßnahmenverordnung tritt mit 8.2.2021 in Kraft, und (nach derzeitigem Stand) am 17. Februar 2021, 24:00 Uhr, außer Kraft. Das Betreten von Sportstätten ist grundsätzlich untersagt. Ausgenommen hiervon sind:

  • Sportstätten im Freien, sofern kein Sport ausgeübt wird bei dessen sportartspezifischer Ausübung es zu Körperkontakt kommt. Es dürfen daher z.B. Golfplätze, Langlaufloipen, Eislaufplätze oder Leichtathletikanlagen benutzt werden. Es ist ein Mindestabstand von zwei Metern einzuhalten. Pro Kunde muss eine Fläche von 20 m² zur Verfügung stehen.
    Geschlossene Räumlichkeiten der Sportstätte dürfen nur betreten werden, soweit dies zur Ausübung des Sports im Freiluftbereich erforderlich ist. 
  • die Sportausübung durch Spitzensportler. 

Sportveranstaltungen von Spitzensportler*innen in geschlossenen Räumen dürfen mit bis zu 100 Sportler*innen stattfinden und im Freiluftbereich mit bis zu 200 Sportler*innen zuzüglich Trainer*innen, Betreuer*innen und Personen, die für die Durchführung der Veranstaltung erforderlich sind. Entsprechende Gesundheitskonzepte, Checks und Nachvollziehbarkeit müssen gewährleistet werden, um das Infektionsrisiko zu minimieren. Bei Profisport, bei dem es zu Körperkontakt kommt, sind zur Minimierung des Infektionsrisikos Präventionskonzepte zu erstellen, die auch regelmäßige molekularbiologische Testungen auf SARS-COV-2 beinhalten. Für Betreuer*innen, Trainer*innen und Vertreter*innen der Medien gelten die Regelungen für Arbeitsorte sinngemäß.

Sportkurse, Trainings 

  • Diese dürfen nur gegenüber einer Person oder Personen aus demselben Haushalt erbracht werden.
  • Ein Abstand von mindestens 2 Meter zu anderen Personen ist einzuhalten.
    Davon ausgenommen sind Personen, die im gemeinsamen Haushalt leben, sowie nicht im gemeinsamen Haushalt wohnhafte Lebenspartnerinnen/Lebenspartner, einzelne engste Angehörige und einzelne wichtige Bezugspersonen, mit denen in der Regel mehrmals wöchentlich Kontakt gepflegt wird
  • Auf Sportstätten ist eine FFP2-Maske zu tragen. Bei der Sportausübung muss kein Mund-Nasen-Schutz getragen werden.

Weiterhin möglich ist das Anbieten von Online-Trainings. Sofern es erforderlich ist, können hierfür z.B. durch Fitnesstrainer Sportstätten betreten werden.

Auch die Ausübung von Individualsport im Freien (z.B. Joggen) ist weiterhin möglich (im Rahmen der Ausnahmen von der Ausgangsregelung). 

Weitere Informationen finden Sie in den FAQ des Sportministeriums.

Bestehen bei Mitgliedschaften in Fitnessstudios Rückzahlungsverpflichtungen, wenn Kunden ihre Mitgliedschaft aufgrund der behördlichen Schließung vorzeitig kündigen?

Verträge können unter bestimmten Umständen auch außerordentlich gekündigt werden. Es muss allerdings ein wichtiger Grund vorliegen, der die Fortsetzung des Vertragsverhältnisses für die Parteien unzumutbar macht und seine Ursache im Verhalten des Vertragspartners haben. Diese Voraussetzungen dürften im gegebenen Zusammenhang nicht vorliegen.

Ist ein Online-Training ein gültiger Ersatz für die entgangenen Stunden im Studio?

Bei Verbrauchergeschäften sind nur solche Änderungsrechte für die Leistung in AGB verbindlich, die den Kunden zumutbar sind, insb. weil sie sachlich gerechtfertigt und geringfügig sind. Diese Vorbehalte müssten damit sie rechtswirksam sind, möglichst genau und konkretisiert sein. Diese Bedingungen werden bei den bestehenden, mit den Kunden vereinbarten AGB angesichts einer gänzlichen Einstellung des Offline-Trainings nicht gegeben sein. Ist vom Vertragsumfang z.B. zusätzlich zum Training im Studio auch die Möglichkeit von Online-Trainings umfasst, dann können solche, die schon erstellt wurden und weiterhin z.B. über die Homepage des Fitnessstudios abrufbar sind weiter angeboten werden. Ein Online-/Videotraining von innerhalb und außerhalb der Betriebsstätte ist zulässig, solange inklusive der Mitarbeiter nicht mehr als fünf Personen anwesend sind und die Sicherheitsvorkehrungen (Abstand mindestens 1 Meter innerhalb des Teams und zu den jeweils gefilmten Personen) eingehalten werden.

Dass deswegen, aber das Entgelt wie für die übliche Gesamtleistung geleistet werden müsste, ist nicht anzunehmen, weil die reduzierte Leistung nicht mehr in adäquaten Verhältnis zur Gegenleistung für ein „Offline“ steht.


Welche Regelungen gelten für Tanzschulen?

Mit der am 8. Februar 2021 in Kraft tretenden 4. COVID-19-Schutzmaßnahmenverordnung bleiben auch Tanzschulen weiterhin geschlossen. Tanzunterricht ist daher nicht möglich. 

Wenn eine Tanzschule auch als Sportstätte durch Spitzensportler genutzt wird, kommen die Regelungen für Sportstätten zu Anwendung.

Nähere Informationen finden Sie auf der Infoseite des Sportministeriums

Sportveranstaltungen von Spitzensportler*innen in geschlossenen Räumen dürfen mit bis zu 100 Sportler*innen stattfinden und im Freiluftbereich mit bis zu 200 Sportler*innen zuzüglich Trainer*innen, Betreuer*innen und Personen, die für die Durchführung der Veranstaltung erforderlich sind. Entsprechende Gesundheitskonzepte, Checks und Nachvollziehbarkeit müssen gewährleistet werden, um das Infektionsrisiko zu minimieren. Bei Profisport, bei dem es zu Körperkontakt kommt, sind zur Minimierung des Infektionsrisikos Präventionskonzepte zu erstellen, die auch regelmäßige molekularbiologische Testungen auf SARS-COV-2 beinhalten.  

Bereits gestartete Kurse, die aufgrund der behördlichen Beschränkungen unterbrochen wurden:

Wurde ein Teil des Kurses bereits erbracht, sind aber nun weitere Kurseinheiten aufgrund der behördlichen Beschränkungen nicht möglich, ist nach unserer Einschätzung von einem Teilverzug auszugehen wenn zu erwarten ist, dass die restlichen Kurseinheiten innerhalb angemessener Frist nachgeholt werden können. Aus dem jeweiligen Vertrag kann sich etwas anderes ergeben. Kunden könnten nach dieser Einschätzung auf Erfüllung bestehen oder unter Setzung einer angemessenen Nachfrist hinsichtlich der noch offenen Leistungsteile zurücktreten. Sinnvoll wird es sein, sich mit den Kunden um ein Einvernehmen und mögliche Ersatztermine zu bemühen.

Bereits gebuchte Kurse, die erst nach der Aufhebung der Maßnahmen starten:

Starten bereits gebuchte Kurse erst nach Aufhebung der gegenwärtigen Beschränkungen, dann stellen sich unserer Einschätzung nach derzeit keine besonderen Fragen. Ein allgemeines Recht auf Rücktritt, nur weil der Kunde sich vielleicht aufgrund der allgemeinen Lage unsicher ist, ob er den für einen Zeitpunkt nach Aufhebung der Maßnahmen gebuchten Kurs besuchen möchte oder nicht, besteht zum gegenwärtigen Zeitpunkt wohl nicht, sofern nicht vertragliche Rücktritts- bzw. Stornierungsregelungen etwas anderes vorsehen.

Ist ein Online-Training ein gültiger Ersatz für die entgangenen Stunden im Studio?

Bei Verbrauchergeschäften sind nur solche Änderungsrechte für die Leistung in AGB verbindlich, die den Kunden zumutbar sind, insb. weil sie sachlich gerechtfertigt und geringfügig sind. Diese Vorbehalte müssten damit sie rechtswirksam sind, möglichst genau und konkretisiert sein. Diese Bedingungen werden bei den bestehenden, mit den Kunden vereinbarten AGB angesichts einer gänzlichen Einstellung des Offline-Trainings nicht gegeben sein. Ist vom Vertragsumfang z.B. zusätzlich zum Training im Studio auch die Möglichkeit von Online-Trainings umfasst, dann können solche, die schon erstellt wurden und weiterhin z.B. über die Homepage des Fitnessstudios abrufbar sind weiter angeboten werden. Ein Online-/Videotraining von innerhalb und außerhalb der Betriebsstätte ist zulässig, solange inklusive der Mitarbeiter nicht mehr als fünf Personen anwesend sind und die Sicherheitsvorkehrungen (Abstand mindestens 1 Meter innerhalb des Teams und zu den jeweils gefilmten Personen) eingehalten werden.

Dass deswegen, aber das Entgelt wie für die übliche Gesamtleistung geleistet werden müsste, ist nicht anzunehmen, weil die reduzierte Leistung nicht mehr in adäquaten Verhältnis zur Gegenleistung für ein „Offline“ steht.


Veranstaltungsagenturen/Kartenbüros

Gutschein-Lösung für abgesagte Veranstaltungen

Das COVID-19 Kunst-, Kultur- und Sportsicherungsgesetz

Die wichtigsten Punkte:


Veranstaltungen/Begräbnisse/Hochzeiten/Versammlungen

» Informationen zum Thema


Fach- und Publikumsmessen

» Informationen zum Thema


Außerschulische Jugenderziehung, Jugendarbeit und betreute Ferienlager

Siehe Veranstaltungen/Begräbnisse/Hochzeiten/Versammlungen


Fremdenführer, Reiseleiter, Reisebetreuer

Führungen unterliegen den Veranstaltungsregeln und sind daher derzeit auf 4 Personen aus maximal 2 Haushalten zzgl. maximal 6 minderjähriger Kinder begrenzt. Der Guide gilt als 1 Haushalt.

Outdoor:
Kunden müssen einen Mindestabstand von 2 m zu haushaltsfremden Personen einhalten. In Kundenbereichen z.B. Outdoor-Ausstellung ist zusätzlich eine FFP2 Maske zu tragen.

Indoor:
FFP2 Masken; Mindestabstand von 2 m zu haushaltsfremden Personen; In Museen gilt weiters die 20 m²/Person Regel.

Für Fremdenführer*innen gelten die Regelungen für Arbeitsorte 


Campingplätze

Beaufsichtigte Camping- oder Wohnwagenplätze, sofern es sich dabei nicht um Dauerstellplätze handelt, dürfen nicht betreten werden.

Ausnahmen sind u.a.:

  • Personen, die sich zum Zeitpunkt des Inkrafttretens dieser Bestimmung bereits in Beherbergung befinden, für die im Vorfeld mit dem Unterkunftgeber vereinbarte Dauer der Beherbergung,
  • zum Zweck der Betreuung von und Hilfeleistung für unterstützungsbedürftige Personen,
  • aus unaufschiebbaren beruflichen Gründen
  • zur Stillung eines dringenden Wohnbedürfnisses.

Das Verlassen des eigenen privaten Wohnbereichs und der Aufenthalt außerhalb ist von 20.00 Uhr bis 06.00 Uhr nur zu folgenden Zwecken zulässig:

  • Abwendung einer unmittelbaren Gefahr für Leib, Leben und Eigentum,
  • Betreuung von und Hilfeleistung für unterstützungsbedürftige Personen sowie Ausübung familiärer Rechte und Erfüllung familiärer Pflichten,
  • Deckung der notwendigen Grundbedürfnisse des täglichen Lebens,
  • berufliche Zwecke und Ausbildungszwecke, sofern dies erforderlich ist,
  • Aufenthalt im Freien alleine, mit Personen aus dem gemeinsamen Haushalt oder dem nicht im gem. Haushalt lebenden Lebenspartner, einzelnen engsten Angehörigen, einzelnen wichtigen Bezugspersonen zur körperlichen und psychischen Erholung.
  • zur Wahrnehmung von unaufschiebbaren behördlichen oder gerichtlichen Wegen, einschließlich der Teilnahme an öffentlichen Sitzungen der allgemeinen Vertretungskörper und an mündlichen Verhandlungen der Gerichte und Verwaltungsbehörden zur Wahrung des Grundsatzes der Öffentlichkeit,
  • zur Teilnahme an gesetzlich vorgesehenen Wahlen und zum Gebrauch von gesetzlich vorgesehenen Instrumenten der direkten Demokratie,
  • zum Zweck des zulässigen Betretens von Kundenbereichen von Betriebsstätten sowie bestimmten Orten und
  • zur Teilnahme an zulässigen Veranstaltungen.

Das Verabreichen und Ausschenken von Speisen und Getränken in der Betriebsstätte ist erlaubt, sofern dies ausschließlich an Beherbergungsgäste passiert. Die Verabreichung und Konsumation hat tunlichst in der Wohneinheit zu erfolgen.

Sanitäranlagen dürfen als allgemein zugängliche Bereiche unter Einhaltung der Schutzmaßnahmen von den Beherbergungsgästen genützt werden.

Die allgemeinen Hygienemaßnahmen sowie die verschärften Schutzmaßnahmen für  den Arbeitsort sind einzuhalten.

Weitere Informationen finden Sie unter sichere-gastfreundschaft.at/beherbergung bzw. sichere-gastfreundschaft.at/gastronomie.


Reiten

Das notwendige Bewegen und Versorgen der Tiere durch den Eigentümer ist unter Einhaltung der allgemeinen Hygienemaßnahmen weiterhin möglich.

Auch die dafür notwendigen Anlagen (Koppel, Reithalle) dürfen benützt werden.

Sofern es sich bei der Reithalle um eine Sportstätte handelt, darf sie zur Sportausübung durch Spitzensportler betreten werden.

Reitunterricht:
Jederzeit im Freien gegenüber einer Person oder Personen aus demselben Haushalt möglich.

Reiten - Sportausübung:
Zwischen 6.00 Uhr und 20.00 Uhr im Freien für max. 4 Personen aus 2 Haushalten und max. 6 Minderjährigen, für die Aufsichtspflichten bestehen möglich
Jederzeit alleine oder mit Personen aus demselben Haushalt, engsten Angehörigen, wichtigen Bezugspersonen möglich.

Ein Abstand von mindestens 2 Meter zu anderen Personen ist einzuhalten, davon ausgenommen sind Personen, die im gemeinsamen Haushalt leben, sowie nicht im gemeinsamen Haushalt wohnhafte Lebenspartnerinnen/Lebenspartner, einzelne engste Angehörige und einzelne wichtige Bezugspersonen, mit denen in der Regel mehrmals wöchentlich Kontakt gepflegt wird.

Auf Sportstätten ist eine FFP2-Maske zu tragen. Bei der Sportausübung müssen Kunden keinen Mund-Nasen-Schutz tragen.

Für Trainer*innen gelten die Regelungen für Arbeitsorte.

Siehe dazu auch die FAQ des Sportministeriums.


Weitere wichtige Informationen

Kurzarbeit

Kurzarbeit ist die vorübergehende Herabsetzung der Normalarbeitszeit und in der Folge des Arbeitsentgelts wegen wirtschaftlicher Schwierigkeiten. Kurzarbeit hat den Zweck, die Arbeitskosten temporär zu reduzieren und gleichzeitig die Beschäftigten zu halten.

» Weitere Informationen

Hilfsmaßnahmen für Betriebe

Informationen zu den Sofortmaßnahmen für Tourismusbetriebe – Haftungen für Überbrückungsfinanzierungen für stark betroffene KMU und EPU sowie der Kostenübernahme für diese Haftungen durch das Tourismusministerium
» Allgemeine Hilfsmaßnahmen

FAQs für Ein-Personen-Unternehmen

Die wichtigsten Antworten zu Corona für Ein-Personen-Unternehmen

» EPU FAQs

FAQ: WKÖ-Informationen zum Coronavirus

Antworten auf die häufigsten Fragen unserer Betriebe

» FAQs

AKM und Corona-Krise

Bei allen Branchen, die wie beispielsweise die Gastronomie, Fitnessstudios und in manchen Bundesländern die Hotellerie von den gesetzlich/behördlich verordneten Schließungen betroffen sind, werden unaufgefordert von Seiten der AKM alle betroffenen Lizenzverträge mit Beginn der Schließung auf „Urlaub“ (dies entspricht einer Aussetzung des AKM-Lizenzvertrages) gesetzt. 

» Weitere Informationen

Mietzins-/Pachtzinsminderung

» Informationen/Rechtseinschätzung zum Thema Mietzins-/Pachtzinsminderung


Alle Angaben erfolgen trotz sorgfältiger Bearbeitung ohne Gewähr und basieren auf dem Wissenstand des Zeitpunkts der Veröffentlichung. Eine Haftung der Autoren oder des Fachverbandes der Freizeit- und Sportbetriebe ist ausgeschlossen.

Bzgl. der Betretungsverbote wird darauf hingewiesen, dass es sich hierbei um die Interpretation der WKÖ handelt.

Für Einzelfallbeurteilungen empfehlen wir die Kontaktaufnahme mit den zuständigen Behörden.