th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Kollektivvertrag für Arbeiter und Angestellte in privaten Kuranstalten und Rehabilitationseinrichtungen

Gültig ab 1. Jänner 2018
  • Einführung von neuen Lohn- und Gehaltsschemata, in welchen eine Angleichung an den PKA KV in zwei Schritten vorgenommen wird
  • die erste Erhöhung tritt mit 1.1.2018 in Kraft, die zweite mit 1.1.2019
  • Abbildung der neuen Berufsgruppe „Pflegefachassistenz“
  • Einführung einer neuen Verwendungsgruppe für PsychotherapeutInnen und PsychologInnen
  • Abbildung von Schemata für AllgemeinmedizinerInnen und FachärztInnen
  • Die Erhöhung beträgt jedenfalls mindestens 2,07%. Freiwillige Zulagen, wie zB Verwendungs-, Turnusdienst- oder Erschwerniszulagen, aber auch sonstige Prämien und Überzahlungen, können allerdings auf die neuen kollektivvertraglichen Löhne und Gehälter angerechnet werden.
  • Es erfolgt außerdem eine Unterscheidung zwischen PsychotherapeutInnen mit akademischer und solchen mit nichtakademischer Ausbildung
  • Bei den MasseurInnen sowohl in der Kur als auch in der Rehabilitation sowie bei den klinischen PsychologInnen und PsychotherapeutInnen mit akademischer Ausbildung und Ärzten gibt es ab dem Jahr 11 keine Biennalsprünge mehr, sondern es erfolgen die Sprünge künftig alle 5 Jahre. Um das Verwendungsprinzip stärker zu verankern, wurde eine flachere Gehaltskurve vereinbart. Die stärkere Verankerung des Verwendungsprinzips stellt auch eine gute Antwort auf die Herausforderungen des Arbeitsmarktes dar, wodurch es attraktiver wird, gerade ältere Arbeitnehmer länger im Betrieb zu beschäftigen.
  • Im rahmenrechtlichen Teil des Kollektivvertrages wurde die Möglichkeit vereinbart, dass es zweimalig möglich ist, Guthaben (bzw. Schulden) von einem Durchrechnungszeitraum in den nächsten Durchrechnungszeitraum bei voll- oder teilzeitbeschäftigen Dienstnehmern zu übertragen. Bisher war lediglich eine einmalige Übertragung möglich.

Die neuen Lohn- und Gehaltstabellen treten rückwirkend mit 01.01.2018 in Kraft und gelten bis 31.12.2019. Die Lohn- bzw. Gehaltstabellen für das medizinische Personal orientieren sich am Niveau des Kollektivvertrags des Verbandes der Privatkrankenanstalten.