th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

PRIKRAF

Privatkrankenanstalten-Finanzierungsfonds

Der Privatkrankenanstaltenfinanzierungsfonds (Prikraf) ist ein Fonds mit eigener Rechtspersönlichkeit und übernimmt die Finanzierung der Leistungen von privaten Krankenanstalten gemäß § 149 (3) ASVG für die eine Leistungspflicht der sozialen Krankenversicherung besteht. Vom Prikraf werden also die Sozialversicherungmittel von 46 privaten Krankenanstalten verwaltet.

Dr. Kurt Kaufmann, Geschäftsführer des Fachverbandes, ist stellvertretender Vorsitzender der Prikraf-Fondskommission.

Im Jahr 2005 ist es durch intensive Bemühungen des Fachverbandes gelungen eine Valorisierung des Prikraf zu erreichen. Der Fonds war ursprünglich mit einem Volumen von rund 72,6 Mio. Euro eingerichtet worden, ohne dass jährliche Anpassungen vorgesehen waren. Nach Interventionen des Fachverbandes konnte eine Gesetzesänderung erreicht werden, nach der nun das Fondsvolumen, so wie bei den Landesfonds, automatisch an die Einnahmenentwicklung der Krankenversicherungsträger gekoppelt ist.

Ende 2008 wurde im Parlament beschlossen die Regelung über den PRIKRAF und die Valorisierung der PRIKRAF-Mittel bis 2013 zu verlängern (BGBl 101/2007). Durch diese Verlängerung des PRIKRAF ist die Finanzierung der PRIKRAF-Krankenanstalten auch für die nächsten sechs Jahre gesichert. Die Verlängerung des PRIKRAF zeigt die politische Anerkennung, dass die nicht-landesfondsfinanzierten Privatkrankenanstalten einen wesentlichen Beitrag zur medizinischen Versorgung der österreichischen Bevölkerung leisten und sich das System des PRIKRAF bewährt hat.

Im Rahmen dieses Gesetzesbeschlusses konnte der Fachverband erreichen, dass aufgrund der Aufnahme des Sanatorium Wörgl in den PRIKRAF auch die PRIKRAF-Mittel ab 2008 um 380.000 € aufgestockt werden.

Nähere Informationen zum Prikraf finden Sie unter www.prikraf.at.

Stand: