th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Betretungsverbot – Beherbergung 

Aktuell geltende Corona-Regelungen für die Hotellerie

In der Pressekonferenz vom 02.12. wurde eine Verlängerung des Betretungsverbots für die Hotellerie bis einschließlich 06.01. verkündet. Beherbergungsbetriebe können daher wieder ab dem 07. Jänner 2021 öffnen. Das gilt auch für den gastronomischen Bereich.

Ebenso wurde die Fortsetzung von Wirtschaftshilfen angekündigt. Hierzu zählen:

  • Bis 31.12: Verlängerung des Lockdown Umsatzersatzes - 50% des Umsatzes werden ersetzt
  • Ab 01.01: Fixkostenzuschuss
  • Verlängerung der verbesserten November-Kurzarbeit
Weitere Informationen zur Wiedereröffnung und der angekündigten Unterstützungsmaßnahmen werden umgehend nach Bekanntgabe durch die Bundesregierung auf dieser Seite aktualisiert. 

Betretungsverbot

Gastronomie

Wellness- Fitness- und Spabereich

Veranstaltungen, Seminare

Weitere Regelungen - Mund-Nasen-Schutz, Abstand

Infowebsite: Sichere Gastfreundschaft

Betretungsverbot

Vom 3.11.2020 bis 06.01.2021ist das Betreten von Beherbergungsbetriebe zum Zweck der Inanspruchnahme von Dienstleistungen in ganz Österreich untersagt. 

Ausgenommen von diesem Betretungsverbot sind:

  • Personen, die sich am 3.11.2020 schon in Beherbergung befinden, für die im Vorfeld vereinbarte Dauer der Beherbergung
  • Betreuung und Hilfeleistung von unterstützungsbedürftigen Personen,
  • unaufschiebbare berufliche Gründe
  • Ausbildungszwecke gesetzlich anerkannter Einrichtungen
  • Stillung eines dringenden Wohnbedürfnisses (z.B. wenn die eigene Wohnung aufgrund eines Wasserrohrbruchs unbewohnbar wird)
  • Kurgäste und Begleitpersonen in einer Kuranstalt, die gemäß § 42a des Krankenanstalten- und Kuranstaltengesetzes (KAKuG),  als Beherbergungsbetrieb mit angeschlossenem Ambulatorium gemäß § 2 Abs. 1 Z 5 KAKuG organisiert ist
  • Patienten und Begleitpersonen in einer Einrichtung zur Rehabilitation, die als Beherbergungsbetrieb mit angeschlossenem Ambulatorium gemäß § 2 Abs. 1 Z 5 KAKuG organisiert ist.
  • Schüler zum Zwecke des Schulbesuchs und Studenten zu Studienzwecken (Internate, Lehrlingswohnheime und Studentenheime)

Gastronomie

Grundsätzlich ist das Betreten von Gastgewerbebetrieben untersagt

An Beherbergungsgäste dürfen allerdings nach wie vor Speisen verabreicht und Getränke ausgeschenkt werden. Die Verordnung sieht vor, dass die Verabreichung und Konsumation „tunlichst“ in der Wohneinheit, sprich am Zimmer, zu erfolgen hat.

Roomservice ist jedenfalls möglich. Ebenso kann der Verkauf von Snacks und Getränken z.B. an der Rezeption bzw. aus Automaten erfolgen, solange die Konsumation am Hotelzimmer stattfindet. Personen, die nicht im Betrieb nächtigen, können Speisen und Getränke zwischen 06:00 und 19:00 abholen, wenn nicht vor Ort konsumiert wird. Ebenso zulässig ist ohne zeitliche Einschränkung die Lieferung von Speisen und Getränken.

Wellness- Fitness- und Spabereich

Das Betreten des Wellnessbereichs, d.h. von Saunen, Dampfbädern, Pools und vergleichbaren Einrichtungen, von Fitnessräumen und des Spabereichs ist untersagt.

Veranstaltungen

Veranstaltungen sind, bis auf wenige Ausnahmen, untersagt.

Erlaubt sind derzeit lediglich:

  • Zusammenkünfte zu unbedingt erforderlichen beruflichen Aus- und Fortbildungszwecken, wenn eine Abhaltung in digitaler Form nicht möglich ist
  • unaufschiebbare berufliche Zusammenkünfte, wenn diese zur Aufrechterhaltung der beruflichen Tätigkeiten unbedingt erforderlich sind und nicht in digitaler Form abgehalten werden können
  • Zusammenkünfte von Organen politischer Parteien, sofern die Abhaltung in digitaler Form nicht möglich ist
  • unaufschiebbare Zusammenkünfte von statutarisch notwendigen Organen juristischer Personen, sofern eine Abhaltung in digitaler Form nicht möglich ist

Weiters ausgenommen sind:

  • Veranstaltungen, bei denen ausschließlich Spitzensportler Sport ausüben, sind in geschlossenen Räumen mit bis zu 100 und im Freiluftbereich mit bis zu 200 Sportlern zuzüglich der Trainer, Betreuer und sonstigen Personen, die für die Durchführung der Veranstaltung erforderlich sind, zulässig 
  • Versammlungen nach dem Versammlungsgesetz
  • Begräbnisse mit höchstens 50 Personen

Weitere Regelungen - Mund-Nasen-Schutz, Abstand

Gäste und Mitarbeiter bei Kundenkontaktmüssen in geschlossenen Räumen einen Mund-Nasen-Schutz tragen. Ist zwischen den Personen eine sonstige geeignete Schutzvorrichtung zur räumlichen Trennung vorhanden, die das gleiche Schutzniveau gewährleistet, ist kein Mund-Nasen-Schutz zu tragen. 

Ab dem 3. November muss die Mund-und Nasenbereich abdeckende Schutzvorrichtung eng anliegen. Mechanische Schutzvorrichtungen wie „Face-Shields“ sind daher nicht mehr erlaubt!

Zu anderen Personen die nicht im gemeinsamen Haushalt leben oder die nicht zur Gästegruppe in der gemeinsamen Wohneinheit gehören, ist in den allgemein zugänglichen Bereichen ein Abstand von min. 1 Meter einzuhalten. Dies gilt nicht, wenn das Infektionsrisiko durch geeignete Schutzmaßnahmen zur räumlichen Trennung minimiert werden kann. 

Infowebsite: Sichere Gastfreundschaft

Weitere Informationen zu den aktuellen Maßnahmen, Info-Materialien, Links usw. finden Sie auf der gemeinsamen Website mit dem Tourismusministerium.