th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Euro 10.000 für Polytechnische Schulen

Zukunft Holz: Zehn Polytechnische Schulen haben kürzlich einen „Material-Tausender“ von Tischler Rohstoffe und den Innungen der Tischler & Holzgestaltenden Gewerbe erhalten.
„Wir möchten die Qualität des Holzunterrichtes stärken und gleichzeitig die Jungen für den Werkstoff sowie diesen tollen Beruf begeistern. Je näher die Schule an der Praxis ist und umgekehrt, umso besser“, erklärt Sigi Fritz, Innungsmeister des Holzbaus. Voraussetzung ist, dass genügend Werkstoff für die Schüler da ist. Deshalb wurde jede PTS mit Euro 1.000,- für den Materialeinkauf unterstützt. Bei der Scheckübergabe waren Lehrer, Vertreter der Wirtschaftskammer und das Unternehmen Tischler Rohstoff einig: Zwischen Unternehmen, Innung und Schulen soll ein verstärkter Austausch stattfinden.
 

Vielseitige Zusammenarbeit zwischen Schule und Wirtschaft 

Künftig soll jeder PTS-Lehrer mit einem Holzbau-Unternehmen und einem Tischler aus der Umgebung zusammenarbeiten. „Geplant ist, dass Schüler und Lehrer einen Ansprechpartner in der Praxis haben“, führt Innungsmeister Fritz aus. Schüler können beispielsweise bei den Partnern in der Wirtschaft Berufsluft schnuppern, ihre Erfahrung zur Vorbereitung von Referaten nutzen oder einen Coach für Projekte in der Schule suchen. Betriebsbesichtigungen und Berufsvorstellungen werden das Berufsbild lebendig machen. Michael Stadler, Innungsmeister-Stv. der Tischler, bestätigt Fritz: „Ich hoffe, dass wir die Zusammenarbeit intensivieren und die Attraktivität des Unterrichts noch weiter erhöhen.“ Gerade bei der Ausstattung mit Werkzeug sieht Stadler noch zusätzlichen Handlungsbedarf.