th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Normarlarbeitszeit

Normalarbeitszeit für Handelsangestellte

Die kollektivvertragliche Normalarbeitszeit beträgt ohne Ruhepausen 38,5 Stunden pro Woche, wobei eine tägliche Arbeitszeit von 9 Stunden nicht überschritten werden darf. In einer Gleitzeitvereinbarung gem. § 4 b AZG (Betriebsvereinbarung bzw. schriftliche Einzelvereinbarung in Betrieben, in denen kein Betriebsrat errichtet ist) kann jedoch die tägliche Normalarbeitszeit von Erwachsenen bis auf 10 Stunden verlängert werden.

 
Durchrechenbare Normalarbeitszeit
Die wöchentliche Normalarbeitszeit kann in einzelnen Wochen eines Zeitraumes von 26 Wochen bis zu 44 Stunden ausgedehnt werden, wenn innerhalb dieses Durchrechnungszeitraumes die wöchentliche Normalarbeitszeit 38,5 Stunden nicht überschreitet.
 

BEISPIEL: Durchrechnungszeitraum 6 Wochen

44 - 40 - 32 - 44 - 40 - 31 = 231 Stunden : 6 Wochen = 38,5 Stunden

Der Durchrechnungszeitraum kann in Betrieben mit Betriebsrat durch Betriebsvereinbarung, sonst durch Einzelvertrag, auf maximal ein Jahr ausgedehnt werden.
 
Arbeitszeitverteilung im Einzelhandel / Samstagsruhe
Den im Einzelhandel beschäftigten AN sind in den Monaten Jänner bis November - also nicht im Dezember - wöchentlich zwei freie Halbtage zu gewähren. Einmal innerhalb eines Zeitraumes von 6 Wochen sind beide Halbtage auf den Samstag zu legen, womit unter Berücksichtigung der jeweiligen Betriebserfordernisse und unter Bedachtnahme auf die AN-Interessen alle 6 Wochen ein freier Samstag zu gewähren ist. Abweichend kann vereinbart werden, dass in einem Durchrechnungszeitraum von 8 Wochen zumindest 8 ganze Werktage arbeitsfrei bleiben.

Die Verpflichtung zur Gewährung freier Halbtage entfällt,
  • wenn der Betrieb dauernd, für einen bestimmten Zeitraum oder auch in einer Woche mehrere halbe oder einen ganzen Werktag geschlossen hält (Beispiele: Donnerstagnachmittag und Samstagnachmittag; Montag ganztägig) sowie
  • für Lebensmittelkleinhandels-, Drogenkleinhandels- und Gemischtwarenbetriebe, sofern sie mit 75% des Umsatzes aus dem Verkauf von Lebensmitteln erzielen und nicht mehr als 4 AN beschäftigen.
 
 
Für weitere Details, Ausnahmen und Erläuterungen zu den Arbeitszeiten für Angestellte im Einzelhandel, Großhandel und Arbeiter im Handel empfehlen wir Ihnen die vollständigen Kollektivverträge zu konsultieren. Bei Fragen steht Ihnen außerdem unsere Serviceabteilung Arbeitsrecht unter Tel. 05522/305-321 zur Verfügung.