th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail LinkedIn Google-plus Facebook Whatsapp Flickr Youtube Instagram Pinterest Skype Vimeo Snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Übersicht über Qualitätssicherungssysteme

Anerkannte nationale und internationale freiwillige Qualitätsstandards

GFSI-STANDARDS

Die GFSI (Global Food Safety Initiative) hat sich zum Ziel gesetzt, die Lebensmittelsicherheit und das Verbrauchervertrauen zu erhöhen. Dazu hat sie einen Leitfaden entwickelt, der die wichtigsten Anforderungen an die Lebensmittesicherheit beinhaltet.

http://mygfsi.com

Diese Anforderungen erfüllen u.a. folgende Zertifizierungsstandards, die daher auch von der GFSI anerkannt werden:

  • IFS (International Featured Standard)
    IFS umfasst zurzeit mehrere Standards, z.B.:
    • IFS Food: ist ein Standard für Unternehmen, die Lebensmittel verarbeiten oder Unternehmen, die lose Lebensmittelprodukte verpacken.
    • IFS Cash & Carry/Wholesale: Deckt alle Handhabungsaktivitäten von losen und verpackten Produkten in Cash-&-Carry-Märkten, Großhandelsunternehmen oder Packbetrieben für Obst, Gemüse und Eier ab.
    http://www.ifs-certification.com
  • GlobalG.A.P. (GAP – Good Agricultural Praxis)

Es werden Standards für Produkte aus den Gruppen Obst und Gemüse, landwirtschaftliche Nutztiere, Aquakultur, Mischfutterherstellung definiert.
http://www.globalgap.org

  • BRC Global Standard (British Retail Consortium)

BRC Global Standard ist ein internationaler Standard, der sich vor allem im englischsprachigen Raum durchgesetzt hat. Für die Platzierung im britischen Handel wird er sogar vorausgesetzt.
http://www.brcglobalstandards.com

  • FSSC 22000 (Food Safety System Certification)

Dieser Standard richtet sich zurzeit an Hersteller von tierischen und pflanzlichen Produkten mit kurzer Haltbarkeit, Hersteller von ungekühlten Lebensmitteln mit langer Haltbarkeit und bestimmte Lebensmittelinhaltsstoffe sowie Verpackungshersteller und Futtermühlen.
http://www.fssc22000.com

  • GMP+ (Good Manufacturing Practice)

Zwei Module sind entwickelt worden: GMP+ FSA (Feed Safety Assurance), das sich auf die Futtermittelsicherheit auf allen Stufen der Futtermittelkette konzentriert und GMP+ FRA (Feed Responsibility Assurance), das auf nachhaltige Futtermittel abzielt.
https://www.gmpplus.org

  • Pastus+ (AMA)

Pastus+ ist ein Qualitätssicherungssystem für Futtermittel und umfasst Einzel- und Mischfuttermittelhersteller, Händler und Lagerhalter sowie Betreiber von fahrbaren Mahl- und Mischanlagen und Transporteure von Futtermitteln.
http://ww.pastus.at

  • GTP-Code (Good Trading Praxis)

Der GTP-Code wurde für die Sammlung, Lagerung sowie für den Handel und Transport von Getreide, Ölsaaten, Eiweißpflanzen und von anderen pflanzlichen Erzeugnissen und Nebenprodukten von der COCERAL (Europäischer Verband für den Handel mit Getreide, Reis, Futtermittel, Ölsaaten, Olivenöl, Ölen und Fetten) entwickelt.

http://www.gtpcode.eu

  • AMA-Gütesiegel

In erster Linie gibt es für folgende Produktgruppen und manche ausgewählte Be- u. Verarbeitungsprodukte Gütesiegel-Richtlinien: Obst, Gemüse, Fleisch u. Fleischerzeugnisse, Milch und Milchprodukte, Eier, Speiseöl, Bier, TK-Gemüse, Pommes, Brot & Gebäck, Fruchtsäfte oder Honig.
http://amainfo.at/ama-siegel/ama-guetesiegel/

  • QS

QS (Qualität und Sicherheit) ist ein stufenübergreifendes System zur Qualitäts- und Herkunftssicherung für die Herstellung, Verarbeitung und Vermarktung von Lebensmitteln mit durchgängiger Dokumentation und Kontrolle auf allen Marktstufen der Lebensmittelverarbeitungskette.
https://www.q-s.de/

Entsprechende Zertifizierungsstellen finden Sie auf Nachfrage beim Standardeigner.

Impressum

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an das zuständige Landesgremium der Wirtschaftskammer Ihres Bundeslandes:
Wien, T (0)1 51450-3234, Niederösterreich T (0)2742/851-19310, 
Burgenland T 05 90 907-3310, Steiermark T 0316/601-585, Kärnten T 05 90 904-315, Salzburg T 0662/8888-257, Tirol T 05 90 905-1294, Vorarlberg T 05522/305-347

Landesgremium des Lebensmittel- und Agrarhandels
Hessenplatz 3, 4010 Linz, Tel: 05 90 909 DW 4312

Es wird darauf hingewiesen, dass alle Angaben trotz sorgfältigster Bearbeitung ohne Gewähr erfolgen und eine Haftung des Autors oder der Wirtschaftskammern Österreich ausgeschlossen ist.

Stand: