th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

CE-Kennzeichnung von Dachlatten am deutschen Markt

Vorgehensweise und nächste Schritte

Im November 2014 informierte der Bundesverband der Deutschen Säge- und Holzindustrie (DeSH), dass die Dachlatten in Deutschland ab dem 01. Jänner 2015 CE-gekennzeichnet werden müssen. Der Fachverband der Holzindustrie Österreichs stellt durch Materialprüfungen nun sicher, dass auch österreichische Sägebetriebe die Dachlattensortimente 30x50 mm und 40x60 mm in Fichte/Tanne am deutschen Markt aus österreichischer und deutscher Herkunft hergestellt, als CE-gekennzeichnete Ware absetzen können.

Der erste österreichische CE-Dachlatten Spezialist DI Johannes Zwickl ist mit seinem Unternehmen nun auch gemäß der Bauprodukte-Verordnung zertifiziert und ist berechtigt, die CE-Kennzeichnung für das Sondersortiment Dachlatte anzubieten.

Der Spitzenfunktionär bemüht sich seit Jahren um einen möglichst einfachen Zugang zum Normungswesen. "Ständig wird mit neuen Zertifikaten der "Beweis für den Beweis" abverlangt, dass man sein Handwerk versteht", meint auch der erfahrene Säger und merkt selbstkritisch an, dass auch die Unternehmer mehr Verantwortung bei der Normentätigkeiten auf nationaler und internationaler Ebene zeigen müssen.

Kompliment an die Vorbereitungen, welche auch in bester Zusammenarbeit mit den "Kuchler" Kollegen und den Experten aus Wien exzellent umgesetzt wurden. Der Aufwand für eine Zertifizierung für Dachlatten ist weder für Groß- noch Kleinbetriebe ein großes Thema. Es bedarf einer Erweiterung des Zertifizierungsumfangs um die Produktgruppe Dachlatte durch eine notifizierte Inspektionsstelle.

Eigentümer des Prüfberichts der TU München ist neben dem DeSH auch der Fachverband der Holzindustrie Österreichs, welcher seinen Mitgliedern den Bericht kostenneutral zur Verfügung stellt. Dafür haben die Spitzenfunktionäre der Berufsgruppe Sägeindustrie im November 2014 rasch die Weichen gestellt.

Mit diesem Prüfbericht wird zum einen nachgewiesen, dass die Anforderungen der deutschen Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (Bg Bau) erfüllt sind, und zum anderen, dass auch Dachlatten den Anforderungen der EN 14081-1:2011 entsprechen und somit mit dem CE-Zeichen versehen werden können.

Der nächste Schulungstermin zur Festigkeitssortierung und CE-Kennzeichnung in Kuchl findet am 20. März 2015 statt. Nähere Informationen finden Sie unter www.holztechnikum.at.

Ihr Ansprechpartner:

Dr. Andreas Neumüller
Holzforschung Austria
Tel.: +43 (0)1 / 798 26 23 - 53
a.neumueller@holzforschung.at

Die nächsten Schritte:

  • Termine mit der Inspektionsstelle sollten ab sofort fixiert werden!
  • Das QM-Handbuch muss um den Punkt “Dachlatten” ergänzt werden.
  • Die Kenntnis der Festigkeitssortierung von Dachlatten ist durch Schulungen der Mitarbeiter nachzuweisen; Schulungstermine werden ab Jänner 2015 (z.B. am 09. Jänner 2015) am Holztechnikum Kuchl angeboten.
    www.holztechnikum.at  
  • Die Kenntnis der ÖNORM EN 14081-1 und die ÖNORM DIN 4074-1 ist im Betrieb nachzuweisen und die Normen sind bei der Prüfung vorzulegen.
    www.austrian-standards.at
  • Der technische Prüfbericht über die "Festigkeitsrelevanten Daten der Dachlattensortierung S10”
    gemäß ÖNORM DIN 4074-1 ist vorzulegen. Dieser kann nach Unterzeichnung eines Lizenzvertrages vom FV Holzindustrie ab Jänner 2015 bezogen werden. 
Stand: