th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Achtsamkeit ist gefragt, denn...
Saubere Umwelt braucht dich – jeden Tag!

 Über 50 Gemeinden laden zur Flurreinigung ein – breite Trägerschaft für mehr Achtsamkeit 

Es wird wieder Zeit für den Frühjahrsputz in Vorarlberg: Über 50 Gemeinden laden unter dem Motto „Saubere Umwelt braucht dich!“ zur Flurreinigung ein. Erfreulicherweise folgen jedes Jahr mehrere tausende VorarlbergerInnen dem Aufruf und sammeln gemeinsam Abfälle ein, die andere wegwerfen. Damit das auch etwas bringt, braucht es jedoch mehr Achtsamkeit von uns allen – jeden Tag, das ganze Jahr über. Details zu den Terminen gibt es bei den teilnehmenden Gemeinden und im Internet.

 

Zwischen Mitte März und Ende April 2016 sind wieder tausende Menschen in Vorarlberg unterwegs und räumen aus unserer Umwelt weg, was dort gar nicht sein dürfte. Denn noch immer landen viel zu viele Abfälle auf Straßen und Plätzen, in Wiesen, Gärten und Gewässern statt im Abfallkübel oder im Altstoffbehälter. Das Problem wird leider nicht geringer: Im vergangenen Jahr sammelten knapp 10.000 HelferInnen über 80 Tonnen Abfall – das sind über 4.500 gefüllte Müllsäcke.

 

Abfälle Herausforderung für uns alle

„Dass immer noch so viel Abfall einfach am Boden landet, ist an sich eine Blamage für unsere Gesellschaft und kostet Zeit und Geld“, sieht Bgm. Rainer Siegele, Obmann des Umweltverbandes, in derartigem Verhalten eine Herausforderung für uns alle. Umso mehr freut er sich, dass die Beteiligung an der Landschaftsreinigung kontinuierlich steigt: „Man kann diese Aktion sozusagen als den ‚historischen‘ Baustein der Aktivitäten gegen das Littering, also gegen das achtlose Wegwerfen von Abfällen, bezeichnen.“

 

Persönliches Engagement schafft Lebensqualität

„Jede und jeder, der sich Zeit nimmt und bewusst für eine saubere Umwelt sorgt, leistet einen wichtigen Beitrag zur Lebensqualität in unserem Land. Gerade in Rankweil gibt es immer wieder Probleme mit Verpackungen, die achtlos aus den Autos geworfen werden. Ich appelliere deshalb an alle, Müll verantwortungsbewusst zu entsorgen“, betont Umwelt-Landesrat Johannes Rauch die Wichtigkeit des persönlichen Engagements. „Ich möchte mich bei allen TeilnehmerInnen der Flurreinigung bedanken und auch bei allen, die ihre Abfälle das ganze Jahr über richtig entsorgen und darauf achten, Abfall von vornherein zu vermeiden.“


Abfall ist nicht wertlos, wenn er richtig entsorgt wird

Achtlos weggeworfener Abfall belastet nicht nur Umwelt und Mensch, sondern es gehen auch wertvolle Ressourcen, sprich Sekundärrohstoffe verloren. Denn: „Was nicht richtig entsorgt wird, kann nicht wiederverwertet werden“, erklärt Christian Böhler, Obmann der Fachgruppe Entsorgungs- und Ressourcen-Management in der Wirtschaftskammer. „Aus dem, was auf den ersten Blick Abfall ist, lässt sich viel herausholen.“ Verschiedene Vorarlberger Unternehmen gewinnen aus Abfällen unter anderem Energie oder die Grundlagen für neue Produkte. Ein sehr guter Grund für die Fachgruppe, die Initiative „Saubere Umwelt braucht dich!“ zu unterstützen.

 

Achtsam statt achtlos – kleines Dankeschön für HelferInnen

Viele Umweltsünden wie eben das achtlose Wegwerfen von Abfällen geschehen nicht böswillig, sondern aus Gedankenlosigkeit. „Mehr Bewusstsein und mehr Achtsamkeit wirken auch hier positiv“, erklärt ORF-Vorarlberg-Landesdirektor Markus Klement. „Für alle, die bei der Landschaftsreinigung mithelfen, gibt es daher ein kleines Dankeschön, das genauso wie eine saubere Umwelt  zu Lebensfreude und zu bewusstem Genuss im Kleinen beitragen kann.“ Auf die TeilnehmerInnen wartet ein mit Bohnen gefülltes Säckchen – in Anlehnung an die Geschichte von der weisen Frau, die Tag für Tag für jedes schöne Erlebnis eine Bohne von der rechten in die linke Tasche wandern ließ. Abends betrachtete sie die Bohnen, erinnerte sich an jede kleine Freude des Tages – Vogelgezwitscher, eine schöne Begegnung, ein duftendes Brot – und schlief glücklich ein.

 

Rankweil: 40 Stunden pro Woche für Abfallentsorgung und Reinigung

Dass mehr Achtsamkeit wirklich gefragt ist, muss leider auch die Marktgemeinde Rankweil bestätigen: Im Sommer benötigen die GemeindemitarbeiterInnen mindestens 40 Stunden pro Woche für das Einsammeln und Entsorgen von Abfällen, die in öffentlichen Bereichen weggeworfen werden – das entspricht einer Vollzeit-Arbeitsstelle. „Besonders viel zu reinigen gibt es an den Baggerseen und an der Frutz, an Straßen, sogar auf Friedhöfen, am Schafplatz – auch besonders im Bereich von Geschäften, Tankstellen und Schnellrestaurants“, berichtet Wilfried Amann, Leiter des Rankweiler Bauhofs.

 

Viele Maßnahmen für eine saubere Umwelt

Rankweil hat an den Baggerlöchern in Paspels Abfalltrenn-Container aufgestellt. „Dadurch wird auch im öffentlichen Bereich Mülltrennung möglich, Wertstoffe bleiben erhalten“, erläutert Wilfried Ammann. Auch sonst setzt Rankweil wie die anderen Vorarlberger Gemeinden viele Maßnahmen für eine saubere Umwelt: Im Ortsgebiet stehen regelmäßig entleerte Abfalleimer zur Verfügung, MitarbeiterInnen sorgen das ganze Jahr über für Sauberkeit. Ein wichtiger Aufgabenbereich ist die laufende Kommunikation, bei der Rankweil auch landesweite Angebote wie etwa die Littering-Kampagne nützt.

 

Breite Trägerschaft

Der ORF Vorarlberg, das Land Vorarlberg, die Fachgruppe Entsorgungs- & Ressourcen-management der Wirtschaftskammer und der Umweltverband koordinieren die Aktion „Saubere Umwelt braucht dich!“. „Wir alle müssen laufend das Bewusstsein dafür stärken, dass Müll gar nicht erst achtlos weggeworfen wird“, bekräftigen die Partner. Gereinigt wird an verschiedenen Terminen: Talgemeinden starten am Samstag, 19. März 2016, höhergelegene Gemeinden folgen bis Samstag, 30. April 2016. Detailinformationen dazu gibt es bei den teilnehmenden Gemeinden und auf den Webplattformen von ORF (vorarlberg.orf.at) und Umweltverband (www.umweltv.at).