th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Blockchain, Social Token und Künstliche Intelligenz

Von den Trends der Zukunft profitieren
Einen Streifzug in die Anwendungsmöglichkeiten der Blockchain und von künstlicher Intelligenz unternahmen die Vorarlberger Finanzdienstleister anlässlich ihrer jährlichen Fachgruppentagung, die am 12. Oktober in Dornbirn über die Bühne ging.

Blockchain- und KI-Enthusiast Marnus Flatz, Gründer und CEO der Social Token Community Castl, beleuchte, welche Branchen künftig auf die Blockchain setzen werden und wo künstliche Intelligenz Probleme besser lösen und autonomer arbeiten kann.
Marnus Flatz
© Marnus Flatz Marnus Flatz, Gründer und CEO CASTL

„Die Blockchain ist keine technologische, sondern eine institutionelle Revolution“, sagt Marnus Flatz, der den wesentlichen Mehrwert der Blockchain darin sieht, dass erstmals Werte bzw. Originale digital weitergegeben werden können, ohne dass es dazwischen einen Vermittler bzw. Treuhänder braucht. Blockchain und KI revolutionieren Prozesse und Geschäftsmodelle und sind daher attraktiv für Investoren.

„Der vielleicht größte Use-Case der Blockchain wird gerade erst entdeckt“, so Marnus Flatz, der sich mit den Möglichkeiten von Social Token auseinandersetzte.  Social Token bieten Sportvereinen, Marken und Verbänden gewaltiges Potential für Fanbindung und neue Einnahmen. 
Insgesamt haben europäische Fußballvereine laut Bloomberg mit Fan Token bereits über 200  Millionen Euro verdient. Und das obwohl die Vereine die Möglichkeiten von Social Token noch gar nicht richtig nutzen. Hier schlummert Milliarden-Potential, ist Flatz überzeugt. 

Zahlreiche Wertpapiervermittler und Vermögensberater nutzten die Gelegenheit, sich mit Flatz auszutauschen, welche Technologiefirmen aktuell gute Chancen versprechen und welche Global Player die Blockchain oder KI erfolgversprechend in ihre Geschäftsprozesse integrieren. 

Der mittlerweile in der Schweiz lebende Vorarlberger Marnus Flatz ist Gründer und CEO der Social Token Community Castl, ein im Schweizer Wolfhalden ansässige Start-up-Unternehmen. Flatz entwickelte zeitgleich mit Youtube 2006 eine der ersten Video-On-Demand-Streaming Lösungen und 2012 eine der ersten Text-To-Speech-KIs. Seine Infotainment-Software BroadCastl zählt zu den modernsten ihrer Art.