th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Gibt es einen 100 % Schutz vor Verschlüsselungstrojanern?

Ist der Rechner oder Server erst Opfer von einem Verschlüsselungstrojaner geworden, ist es meist schon zu spät. Von der Lösegeldzahlung raten alle offiziellen Stellen ab.

Oberstes Gebot ist es, die gesamte IT-Infrastruktur auf ein möglichst hohes Schutzniveau anzuheben.

Die letzte Verteidigungslinie ist und bleibt eine valide Datensicherung. Tägliche Kontrolle und Anpassungen bei Bedarf sind unerlässlich. Im Idealfall wird eine Kopie der Datensicherung außer Haus gelagert, beispielsweise in einem dafür angemieteten Rechenzentrum.

Den höchsten Schutz erzielt man durch ein ganzheitliches Sicherheitskonzept bestehend aus: Überwachung der IT-Infrastruktur, Patch und Update Management, Datensicherung, Firewall und spezieller Sicherheitssoftware.

Um das Restrisiko so gering wie möglich zu halten empfiehlt sich der Abschluss einer Cyber Protect Versicherung‎.

Eine valide Sicherung bleibt in der Regel die letzte Möglichkeit, dem Verschlüsselungstrojaner (Ransomware) Herr zu werden.

Trotz aller Maßnahmen gilt Grundsätzlich: 100%igen Schutz gibt es nicht!

 

Andreas Wieser - IDEEFIX


Stand: