th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail LinkedIn Google-plus Facebook Whatsapp Flickr Youtube Instagram Pinterest Skype Vimeo Snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Tipps der Woche

Finden Sie hier die aktuellen UBIT-Wochentipps

Inhaltsübersicht

  • Denkanstoß: „In dr Cloud ischt‘s klaut“

    Unbedachte und unterschätzte Risiken bei der Verwendung von Cloud-Speichern ruinieren Firmen.

  • Was ist SSL?

    Secure Sockets Layer (SSL) und Transport Layer Security (TLS) sind die meistgenutzten Sicherheitsprotokolle im Internet. Stellt ihr Computer, Smartphone oder Tablet eine Verbindung mit einer sicheren Webseite her, sorgt das SSL Protokoll für eine risikofreie und verschlüsselte Ende-zu-Ende-Verbindung.

  • #2 Denkanstoß der HR Experts Group Vorarlberg
  • Datenschutzerklärungen nach Artikel 13 und Artikel 14

    Um eine faire und transparente Verarbeitung personenbezogener Daten zu gewährleisten, sieht die DSGVO umfangreiche Informationspflichten gegenüber Betroffenen vor.

  • Datenlecks

    Wie kann man sich schützen?

  • Was ist Informationssicherheit?

    Der Schutz von Informationen stellt Unternehmen immer noch vor große Herausforderungen.

  • Denkanstöße der HR Experts Group Vorarlberg

    Denkanstoß #1

  • Digitale Erpressung bringt viel Lösegeld

    Trotz Expertenwarnungen wurden weltweit bereits Milliarden an Lösegeldern bezahlt

  • Das Geschäftsjahr neigt sich dem Ende zu – jetzt noch steuernd eingreifen!

    Sie sind ein Einzelpersonen-Unternehmen oder als Klein- und Mittelbetrieb aufgestellt? Sie haben heuer neu gegründet? Kennen Sie Ihre betrieblichen Kennzahlen? Aktuelle Buchhaltungsdaten bieten gerade im letzten Quartal nicht nur einen Überblick über die wirtschaftliche Lage Ihres Betriebes oder zeigen Ihnen, ob Sie Ihr Jahresziel erreichen, sondern bilden die Grundlage für Ihre weiteren unternehmerischen Entscheidungen. Und das verbessert letztendlich Ihren Betriebserfolg.

  • Personal-Unterlagen: rechtskonform aufbewahren und Fristen kennen

    Drei, Fünf, Sieben oder gar 30 Jahre? Die Dauer der Aufbewahrungsfristen für Geschäftsunterlagen, aber auch Personaldaten und Lohnverrechnung sind in Österreich streng geregelt. Nicht zuletzt durch die EU-Datenschutz-Grundverordnung sollten Personen, die mit dem Rechnungswesen betraut sind, die Fristen für Aufbewahrung (und Verjährung) kennen.

  • Professioneller Umgang mit Cloud-Benutzern und -Passwörtern

    Die Situation kommt Ihnen sicherlich bekannt vor: Eine für die IT verantwortliche Person verlässt Ihr Unternehmen und hat Cloud-Benutzer und Passwörter nicht dort dokumentiert und gesichert, wo Sie diese finden können. Was passiert nun?

  • Die EU-DSGV ist in Kraft. Was Auftragsverarbeiter/innen beachten müssen.
  • Internet of Things in der Industrie

    Das „Internet of Things“ („IoT“ oder „Internet der Dinge“) hält mehr und mehr Einzug in der Industrie. Immer öfter werden Maschinen nicht mehr von Menschen bedient, sondern von Rechnern gesteuert und kontrolliert. Dadurch ist es möglich, Produktionsprozesse besser und effizienter zu gestalten.

  • Auslagerung schafft Zeit für Kerngeschäfte

    Externe Experten für Buchhaltung und Personalverrechnung

  • "Branchenverzeichnisse" - Achtung Falle!

    Dubiose Schreiben oder betrügerische Zahlungsaufforderungen im Umlauf.

  • Kurzzeitig auch selbständig im Ausland arbeiten?

    Entsenden Sie sich selbst! Verordnungen regeln die Sozialversicherung bei Erwerbstätigkeit in der EU /im EWR.

  • Sieben Tipps für den Start als (Klein)unternehmen Rechnungswesen & Buchhaltung bringen Gründer ins Schwitzen

    Wer sich mit dem Gedanken trägt, selbstständig zu werden oder bereits ein kleines Unternehmen gegründet hat, für den stehen Themen wie Rechnungswesen, Buchhaltung oder Personalverrechnung wohl nicht an erster Stelle.

  • Home, smart Home: Freibier und Würstchen für alle!

    Automatisierte Häuser sind praktisch. Man kann bei Sonneneinstrahlung die Rollos automatisiert beschatten lassen, die Räume sind immer perfekt beheizt, Musik erklingt beim Betreten eines Raumes, die Haustür entsperrt, wenn der passende Schlüssel näherkommt.

  • Sicherheitsrisiko Digitalisierung?

    Die Implementierung von Digitalisierungsprojekten steht bei vielen Unternehmen auf der Tagesordnung. Besonders wichtig ist es dabei, dass das Thema IT-Security von Anfang an mitgedacht und eingebunden wird. Speziell in der Startphase gibt es viele parallel laufende Prozesse, die es abzusichern gilt. Denn neue Geschäftsmodelle und Prozesse bieten auch neue Risiken.

  • CEO-Fraud - Wenn Betrüger den Chef spielen

    Phishing-Mails und Spam sind keine neue Bedrohung, die zunehmende Professionalität der Täterallerdings schon. Waren die vermeintlichen E-Mail Botschaften vom Prinzen aus Nigeria, demMillionen-Erben aus England oder dem Microsoft-Gründer Bill Gates aufgrund grammatikalischerFehler oder des Versprechens der Millionen Dollar im Gegenzug für eine kleine Dienstbarkeit nochleicht als Betrug zu entlarven, so ist dies bei gezielten Angriffen wie CEO-Fraud oder Spear-Phishingnur schwer möglich. Auch in Österreich sind zunehmend Unternehmen von diesen neuartigenFormen des Internetbetrugs betroffen. Der Schaden für die heimische Wirtschaft wächst jährlich –Tendenz stark ansteigend.

  • Oh Schreck – Handy weg! Was tun?

    Sie haben Ihr Smartphone verloren? Es dauert einen Moment, bis man realisiert, welche Daten nun in fremde Hände gelangt sind. Alle wichtigen Informationen sind darauf gespeichert und auch die Kommunikation, egal ob Anrufe oder Nachrichten, laufen heute in erster Linie über das Mobiltelefon.

  • Brauchen wir einen Datenschutzbeauftragten?

    Hohe Strafen bei Pflichtmissachtung

  • Buchhaltung & Personalverrechnung Externe Experten sind „Helfer in der Businesswelt!“

    Sich selbständig machen, ein eigenes Unternehmen gründen, als Start-Up die Welt erobern. Wenn Sie diese Überlegungen und die bürokratische Gründungsphase bereits hinter sich haben, liegt Ihr Augenmerk nun beim Tagesgeschäft und Ihrem Geschäftsaufbau. Für das eigentliche Kerngeschäft bringen Sie als Unternehmerin und Unternehmer das notwendige Fachwissen ein. Von externen Profis erhalten Sie für Ihre Buchhaltung und Lohnverrechnung Qualität, Sicherheit und mehr Zeit für Ihre Geschäftsentwicklung.  

  • Persönliche Steuerpflicht (EStG) – unbeschränkt oder beschränkt?

    Die persönliche Steuerpflicht ist laut Bundesministerium für Finanzen eines der Grundprinzipien des österreichischen Einkommensteuergesetzes (§1). Zwischenstaatliche Abkommen verhindern Doppelbesteuerungen und können die Steuerpflicht einschränken. Einkünfte von Personengesellschaften werden den Gesellschaftern direkt zugerechnet und unterliegen somit der Einkommens- oder Körperschaftssteuer.

  • „Selbständig Gesund“: In sechs Schritten zum halben Selbstbehalt! „Gesundheit erhalten“ oder „Gesundheit verbessern“

    Wer als Unternehmer/In auf seine Gesundheit achtet und aktiv zur Erhaltung dieser beiträgt, wird belohnt. Die Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft (SVA) bietet mit dem Vorsorgeprogramm „Selbständig Gesund“ einen Anreiz, um nach Erreichen definierter Gesundheitsziele, künftig nur den halben Selbstbehalt – also 10 statt 20 Prozent für alle ärztlichen und zahnärztlichen Behandlungen – zu zahlen. Geldleistungsberechtigte erhalten eine um 10 % höhere Vergütung.