th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Tourismus und Freizeitwirtschaft - Vorarlberg

Zukunft auf Vorarlberger Art

Liebe Leserin, lieber Leser,
Liebes Spartenmitglied, 

Die von der Politik avisierten Belastungen für den Tourismus haben wir durch große Anstrengungen, Protestmaßnahmen, viele Verhandlungen und Gespräche nicht nur gemildert, sondern wir konnten in einigen Bereichen sogar Verbesserungen gegenüber früher erreichen.

Natürlich sind wir mit dieser Steuerreform nicht zufrieden, aber der Tourismus ist längst nicht mehr der große Verlierer dieser neuen Steuergesetzgebung. So ist der Stichtag für die Erhöhung der Umsatzsteuer auf Logis von 10 auf 13  % nicht der 1. April 2016, sondern der 1. Mai 2016. Zudem gelang es, dass bei Pauschalangeboten das Frühstück inkl. Frühstücksgetränken nun doch unverändert mit 10 Prozent versteuert wird. Bei der Grunderwerbsteuer sind, um Betriebsübergaben von Familienbetrieben auch künftig leistbar zu halten, Freibeträge und eine Deckelung von 0,5 Prozent vorgesehen. Ohne starke Interessensvertretung und gemeinsame Anstrengungen wäre dieses Ergebnis nicht erzielbar gewesen.

Auch aktuellen Entwicklungen setzen wir konkrete Konzepte und Maßnahmen entgegen:

Das ganze Land kämpft mit einer rückläufigen Lehreintrittsquote. Mit einem Minus von 29,27% in nur fünf Jahren ist der Rückgang in unserer Branche jedoch dramatisch. Während im Jahr 2010 noch 810 junge Menschen einen Beruf in unserer Sparte erlernten, sind es dieses Jahr nur mehr 580. Dies muss uns wach rütteln und erfordert starkes und kreatives Handeln – und den Menschen in den Mittelpunkt unseres neuen Denkens zu stellen. Unsere erfolgreiche Kampagne „Stars hinter den Sternen“ rückt den Beruf, die Nachwuchskräfte und die Ausbildungsbetriebe wieder in den Vordergrund und korrigiert deren Images. Begleitend zur Kampagne wird die seit Juli angelaufene Starcard dem touristischen Beruf einen weiteren Schub verleihen. Mit diesem Gesamtpaket werden wir touristische Fachkräfte gewinnen und halten – zum Wohle von Gästen wie Gastgebern.  

Hans-Peter Metzler
Obmann Sparte Tourismus und Freizeitwirtschaft


Harald Furtner
Geschäftsführer der Sparte Tourismus und Freizeitwirtschaft