th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail LinkedIn Google-plus Facebook Whatsapp Flickr Youtube Instagram Pinterest Skype Vimeo Snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Wartung und Pflege von Kraftfahrzeugen (KFZ-Service)

Was darf ich tun?

1. Allgemeines

Für jede gewerbliche Tätigkeit benötigen Sie eine Gewerbe-Berechtigung. Gewerbliche Tätigkeit bedeutet, wenn eine Tätigkeit selbstständig, regelmäßig und in Ertragsabsicht durchgeführt wird

Welche Tätigkeiten im Rahmen des Servicegewerbes durchgeführt werden dürfen, ergibt sich aus einer Liste (siehe Anhang I), die jene Tätigkeiten enthält, die nicht unter den Berechtigungsumfang der Kraftfahrzeugtechniker fallen.  

Tätigkeiten die nicht auf der Liste (siehe weiterführende Links) angeführt sind, fallen in den Tätigkeitsbereich des Gewerbes Kraftfahrzeugtechniker.

Kontakt:

Dietmar Hagen
Geschäftsführer der Kraftfahrzeugtechniker
05522 305 239
hagen.dietmar@wkv.at

Neben dem Servicegewerbe gibt es Geschäftsmodelle, die ausschließlich die Reinigung von Fahrzeugen umfassen: 

„Oberflächenreinigung von beweglichen Sachen, ausgenommen Textilien sowie die der Denkmal-, Fassaden- und Gebäudereinigung vorbehaltenen Tätigkeiten.“ 

Bei Beantragung eines derartigen Gewerbewortlautes können nur Teilleistungen aus dem Bereich des Servicestationsgewerbes angeboten werden!

 

Achtung!

Anmerkung des Bundesministeriums für Wirtschaft, Familie und Jugend (BMWFJ):

Das Reinigen in Büros und öffentlich zugänglichen Räumen ist damit nicht möglich.

Achtung!

Führen Sie Tätigkeiten nur für einen Auftraggeber durch und verwenden evt. seine Betriebsmittel (Garage, Werkzeuge), könnte möglicherweise auch ein Dienstverhältnis (oder freier Dienst­nehmer) unterstellt werden.

2. Gewerbeanmeldung

Bei freien Gewerben erfolgt der Ausübungsbeginn mit der Gewerbeanmeldung.

Bei der Gewerbeanmeldung muss der Unternehmer über einen geeigneten Standort beziehungsweise bei Einschränkung auf den Bürobetrieb jedenfalls auch über mindestens eine weitere Betriebsstätte verfügen.

Zum Gründerservice

  

3. Allgemeine Voraussetzungen zur Erlangung einer Gewerbeberechtigung

  • Österreichische Staatsbürgerschaft, EWR/EU oder Schweizer Staatsbürgerschaft bzw. Aufenthaltstitel
  • Eigenberechtigung (vollendetes 18. Lebensjahr)
  • Geeigneter Standort (siehe unter Punkt 3)
  • Keine Ausschließungsgründe Finanzstrafdelikte
  • gerichtliche Verurteilungen
  • Abweisung eines Konkurses mangels Masse

4. Betriebstätte


Das freie Gewerbe „Wartung und Pflege von Kraftfahrzeugen (KFZ-Servicestation)“ kann sowohl an einem fixen Betriebsstandort, als auch „mobil“ ausgeübt werden. Der Standort muss jedoch betriebsanlagenrechtlich/abfallrechtlich/wasserrechtlich genehmigt) werde.


Bei einer mobilen Ausübung ist der Standort des KFZ-Servicegewerbes die örtliche Stelle bzw. Einrichtung, an der der Unternehmer für die Kunden erreichbar ist und an der die Mehrzahl der internen Geschäftsvorgänge abgewickelt wird (in aller Regel ist dies daher die Wohnung). Weiters ist darauf hinzuweisen, dass Gewerbetreibenden im Rahmen ihres Gewerbes – ohne Begründung einer weiteren Betriebsstätte – auch das Recht zukommt, bestellte Arbeiten überall zu verrichten (§ 50 Abs. 1 Z3 GewO 1994). Es sind somit auch jene Gewerbetreibenden, die über eine Gewerbeberechtigung über eine Ausübung des freien Gewerbes „Wartung und Pflege von Kraftfahrzeugen (KFZ-Service) verfügen, zur „mobilen“ Ausübung ihres Gewerbes ohne Begründung einer weiteren Betriebsstätte berechtigt.

5. Betriebsanlagegenehmigung

Üblicherweise werden bei einem standortgebundenen Servicestationsgewerbe Geräte und Maschinen, verwendet (Betriebsanlage).

 

Im Regelfall ist eine Betriebsanlage genehmigungspflichtig. Darüber hinaus können z. B. wasserrechtliche oder arbeitsrechtliche Bewilligungen erforderlich sein.

Eine Betriebsanlage bedarf nur dann keiner Genehmigung, wenn von ihr keine nachteiligen Auswirkungen ausgehen können (z. B. reine Bürobetriebe). 

Für das Betriebsanlagengenehmigungsverfahren ist die Bezirkshauptmannschaft zuständig.

Fehlerhafte oder unvollständige Einreichunterlagen sind in der Praxis einer der häufigsten Gründe für Verfahrensverzögerungen. Setzen Sie sich deshalb rechtzeitig mit der Wirtschaftskammer und der Genehmigungsbehörde des Bundeslandes in Verbindung, in dem die Anlage betrieben werden soll.

 

Dr. Werner Fellner, Wirtschaftskammer
fellner.werner@wkv.at oder 05522 305 290