th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Wir über uns

Damit für die Gäste aus einem Skitag ein Ski-Erlebnistag wird, bieten die Vorarlberger Seilbahnen viele Annehmlichkeiten.

Viele, auf den ersten Blick gar nicht augenscheinliche, Maßnahmen sind dafür notwendig.

Bergstation
In Vorarlberg sind gesamt rund 1.000 Aufstiegshilfen (Pendelbahnen, Umlaufbahnen, Sessellifte, Schlepplifte und Förderbänder) in Betrieb. Die Wartung und Instandhaltung wird täglich von ausgebildetem Fachpersonal durchgeführt.
Die Erneuerung von Anlagen und die Neuerschließung von Skigebieten erfordern hohes soziales und ökologische Engagement sowie aufwändige Klima- und Ressourcen schonende Maßnahmen.
Pistenraupen
Bei der Planung und Errichtung von Skipisten und Beschneiungsanlagen denken wir über den „Tellerrand“. Die Trinkwasserversorgung, die Abwasserentsorgung und die Energieversorgung von im Skigebiet befindlichen Anlagen (Alpgebäude, Berghütten...) werden in diesem Arbeitsaufwand verbessert, saniert oder neu errichtet.
Während der Nachstunden sind unsere Pistengeräte im Einsatz. Und weil die Fahrer der „Pistenraupen“ wahre Meister sind, können wir unseren Gästen jeden Morgen perfekt präparierte Pisten bieten.

Sauber gespurte Loipen, geräumte Winterwanderwege und rasante Rodelbahnen runden das Angebot in den Skigebieten ab. Auch hier sind unsere Mitarbeiter stets darum bemüht, dass alles perfekt und zur Zufriedenheit der Sportler präpariert ist.

Unsere Beschneiungsanlagen dienen nicht zur Verlängerung der Saison, sondern zur Sicherung des Skibetriebes. Eine fachgerechte Beschneiung schützt die Vegetation vor Frostwirkungen oder mechanischen Schäden z.B. durch Skikanten, entschärft Kuppen und Engstellen.

Sie reisen mit dem Auto an – ein geräumter Parkplatz in der Nähe der Seilbahnstationen ist selbstverständlich. Wenn Sie mit den öffentlichen Verkehrsmitteln in die Skigebiete fahren, dann können Sie das kostengünstig oder kostenlos – bis direkt an die Talstation.

Gastronomie
Ein Skitag ohne „Einkehrschwung“ – das ist undenkbar. Ob urige Hütten, Schneebars oder feine Gastronomie – die Mitarbeiter in den Restaurantbetrieben sind um Sie bemüht. Ein freundliches „Guten Morgen“ vom Liftpersonal, ein mit einem Lächeln servierter Germknödel, die sauberen WC-Anlagen, die Parkplatzeinweiser, das auch beim größten Andrang immer freundliche Kassapersonal oder (man will es nicht hoffen) die gut ausgebildete Pistenrettung und der Gratisliegestuhl auf der Sonnenterrasse – viele dienstbare Geister geben ihr Bestes und sind um Ihr Wohlergehen bemüht und machen einen Skitag zum Ski-Erlebnistag.