th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Frau sein – aber sicher! Was tun bei Gewalt gegen Frauen

Veranstaltungsrückblick vom 21.9.2016

Wertvolle praktische Tipps zu erfolgreicher Kommunikation in Konfliktsituationen, aber auch wirksame Handlungsstrategien zum Schutz der eigenen Person holten sich zahlreiche Besucherinnen im Rahmen der Veranstaltung „Frau sein - aber sicher! Was tun bei Gewalt gegen Frauen“ am 21. September 2016. Die Sparte Gewerbe und Handwerk der Wirtschaftskammer Wien und ihre Plattform SICHER DAHEIM luden in Kooperation mit der Landespolizeidirektion Wien und Frau in der Wirtschaft Wiener Unternehmerinnen, ihre Mitarbeiterinnen und ihre weiblichen Lehrlinge ins Gewerbehaus ein.

ExpertInnen gaben Ratschläge

Frauen sind häufig Ziel von Kriminellen. Die Praxis zeigt: Täter setzen bei ihren Handlungen kriminelle Energie und Brutalität frei. Angemessenes Verhalten in Krisensituationen, sicheres Auftreten, gesundes Selbstbewusstsein und deeskalierende Kommunikation können Angriffe unterschiedlichster Art und Intensität abwenden. Im Fall der Fälle über wirksame Selbstverteidigungsstrategien Bescheid zu wissen, reduziert die Gefahr, Opfer eines Verbrechens zu werden.

Experten der Kriminalprävention gaben Ratschläge, wie sich Betroffene in Krisensituationen, z.B. bei Konfrontation mit einem Räuber oder bei Angriffen oder Übergriffen unterschiedlichster Art, angemessen verhalten sollten. Täter suchen ihre Opfer nach bestimmten Kriterien aus. Das richtige Verhalten kann die Täter bei ihrem Risikocheck (Aufwand und Risiko im Verhältnis zur erhofften Beute) beeinflussen.

Vertreterinnen des Vereins Frauen & Sicherheit klärten im Anschluss über Gewaltprävention, Eigensicherung und Strategien zur Deeskalation auf. Das Erkennen von Konfliktsituationen, Distanzgefühl und Aufzeigen von Grenzen, aber auch das Wissen um die Opfer – Täterrolle bestimmten die Diskussion. Durch praktisches Szenarientraining konnten persönliche Grenzen und Fähigkeiten erkannt und neue Denk- und Handlungsvorgänge erprobt werden. Im Vordergrund stand die Erweiterung der persönlichen Handlungsfähigkeit, um kritische und gefährliche Situationen zu deeskalieren. 

Frau sein – aber sicher!  Veranstaltung am 21.9.

Tipps, wie frau sich gegen Gewalt schützen kann, von den Experten: Mag. Robert Goliasch, Berater der Plattform Sicher Daheim; Michaela Pernthaller, Verein Frauen & Sicherheit/WSVT Sicherheitsorientiertes Verhaltenstraining; Mag. Michaela Schuster, Geschäftsführerin der Sparte Gewerbe und Handwerk; Chefinspektor August Baumühlner, MSc, Leiter des Assistenzdienstes Kriminalprävention im Landeskriminalamt Wien; Mag.(FH) Maria Smodics-Neumann, Obfrau der Sparte Gewerbe und Handwerk; Oberst Wolfgang Haupt, B.A., Leiter des Assistenzdienstes im Landeskriminalamt Wien; Franziska Tkavc, Bezirksinspektorin im Landeskriminalamt Wien Personen (v.l.n.r.) | Fotocredit: www.fotoweinwurm.at

Fotogalerie der Veranstaltung

Zahlreiche Teilnehmerinnen informierten sich

Das Angebot war an Unternehmerinnen gerichtet, aber auch Mitarbeiterinnen und weibliche Lehrlinge waren angesprochen, die im Rahmen ihres beruflichen Alltags mit Aggressivität und/oder Gewalttätigkeit von Kunden konfrontiert werden könnten. Das Wissen um den Umgang mit aggressiven und gewaltbereiten Personen, bewusste Kommunikation und Körpersprache in Konfliktsituationen und die Entwicklung wirkungsvoller Handlungsstrategien unterstützen bei der Bewältigung kritischer Situationen.

Zahlreiche Frauen nutzten die Gelegenheit, individuelle Sicherheitsberatungen  im Foyer des Gewerbehauses in Anspruch zu nehmen. Experten der Kriminalprävention, Vertreterinnen vom Verein Frauen & Sicherheit, Berater der Organisation "Weißer Ring", Sicherheitsprofis der Plattform Sicher Daheim, Ansprechpersonen von Frau in der Wirtschaft und von den Lebens- und Sozialberatern Wien standen für Fragen zur Verfügung. Die Gefahr, Ziel eines Verbrechens zu werden, kann reduziert werden. Wertvolle Ratschläge von Experten zeigen, wie dies durch bewusste Verhaltensänderung möglich wird. Das Wissen um die Details schafft einen entscheidenden Vorsprung. 



Logo Plattform SICHER DAHEIM

Plattform Sicher Daheim
+43 1 514 50-2210
sicherdaheim@wkw.at
www.sicherdaheim.at
www.facebook.com/sicherdaheim.at

Kriminalpolizeiliches Beratungszentrum
0 800 216 346
www.bmi.gv.at/praevention


Vielen Dank unseren Kooperationspartnern!

Logo Landespolizeidirektion Wien



Landespolizeidirektion Wien/Kriminalprävention

www.bmi.gv.at/praevention

Verein Frauen & Sicherheit/SVT Sicherheitsorientiertes Verhaltenstraining

www.frauensicherheit.at

Logo Plattform SICHER DAHEIM

Sicherheitsplattform Sicher Daheim

www.sicherdaheim.at

Logo Frau in der Wirtschaft WKW

Frau in der Wirtschaft
Wirtschaftskammer Wien

www.frauinderwirtschaft.at

Logo der Personenberatung, Fachgruppe Wien

Lebens- und Sozialberater, Fachgruppe Wien der Personenberatung und Personenbetreuung

http://wko.at/wien/lebensberatung

Logo Weißer Ring

Opfer-Notruf „Weißer Ring“

www.weisser-ring.at 

So berichtet die Presse