th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Sozialtopf für Berufsfotografen

 Förderrichtlinien zinsloses Darlehn bis 3.000 Euro

Förderanträge bis 3.000 Euro werden von Innungsmeister und Geschäftsführer durch einstimmigen Beschluss freigegeben. Übersteigende Anträge sind derzeit leider nicht möglich.
Wir verfügen nicht über staatliche Mittel oder staatliche Rücklagen und unser Beitrag kann daher nur „ein Tropfen auf dem heißen Stein“ sein.

Sozialtopf der Landesinnung Wien der Berufsfotografen

Trotzdem wollen wir zumindest unseren Anteil leisten und der bereits eingerichtete Sozialtopf der Landesinnung Wien der Berufsfotografen ist genau hierfür da. Es ist uns bewusst, dass dies leider bei weitem nicht für alle reichen kann und die einzelnen Beträge weit davon entfernt sind, die tatsächlichen Ausfälle kompensieren zu können.

Förderrichtlinien

  1. Antragsberechtigt sind alle, die seit mindestens einem Jahr Mitglied in der Landesinnung Wien sind, und die vorgeschriebenen Grundumlagen regelmäßig bezahlt haben und diesbezüglich keine Rückstände vorliegen haben.
  2. Der Nachweis von wesentlichen Umsatzeinbußen, die auf den Corona-Virus zurückzuführen sind und im Zeitraum ab 1.3.2020 entstanden sind - Dokumentation oder schlüssige Erklärung (zb Vorlage von Vertragskündigungen udgl) sind als Nachweis ausreichend. Hierfür bitte eine Aufstellung über das Monat März.
  3. Dem Antrag ist der letzte Einkommensteuerbescheid, die Jahresbilanz bzw. Einnahmen-Ausgabenrechnung sowie der Kontoauszug der Sozialversicherung des Antragstellers/der Antragstellerin beizulegen.
  4. Sicherstellung des Kredits durch einen Bürgen oder über ein Sparbuch (25% der Antragssumme).
  5. Die Anträge werden in der Reihenfolge des Einlangens behandelt (first come first serve)
  6. Ein Rechtsanspruch auf eine Förderung besteht nicht.
  7. Die Einreichung ist ab 1. April möglich. So kann der Umsatzrückgang im März dargestellt und nachgewiesen werden.

Hier geht's zum Förderantrag