th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Lehre für Berufsfotografie

Lehrberuf: Berufsinformation für Wien

Voraussetzung

Der zukünftige Lehrling muss die 9. Schulstufe, die Schulpflicht, absolviert haben.

Lehrzeit

Die Lehrzeit beträgt in der Regel 3 1/2 Jahre. Ausnahmen: eine verküzte Lehrzeit gilt für Maturanten oder wenn bereits eine andere Lehre (dem Berufsausbildungsgesetz unterliegendem Lehrberuf) oder eine Facharbeiterprüfung in einem land- und forstwirtschaftlichen Lehrberuf erfolgreich abgeschlossen wurde.

Duale Ausbildung

Die Duale Ausbildung besteht aus 2 Ausbildungseinheiten:

  1. Der Lehrbetrieb: Es sind nur Betriebe zulässig mit einer aufrechten Lehrlingsausbildungsberechtigung. Im Betrieb werden alle praxisnahem Berufsbildinhalte erlernt. Dem Lehrling werden je nach Lehrzeit unterschiedliche Aufgaben zugeteilt.
  2. Die Berufsschule: Während der Lehrzeit besucht der angehende Fotograf die Berufsschule. Der Unterricht findet abwechseln ein bis zwei Mal die Woche statt. Das 7. Semester findet im Blockunterricht statt. In den Bundesländern ist der gesamte Unterricht meist geblockt.
    In Wien ist das die BS f. Chemie, Grafik und gestaltende Berufe,
    1150 Wien, Hütteldorfer Straße 7-17,
    T +43 1 599 16–95 211, F +43 1 599 16–9995 211
    E bs15huet007k1@m56ssr.wien.at
    W https://www.cgg.at

Angebote des Berufsinformationszentrums der Wiener Wirtschaft (BiWi)

“Kann ich bei Ihnen meine Tochter/meinen Sohn austesten lassen” – mit dieser Frage beginnen unzählige Anrufe im BiWi. Die MitarbeiterInnen im BiWi haben gelernt, damit umzugehen und die Kunden behutsam auf die Bedeutung von Tests hinzuweisen. Tests sind hilfreich bei der Orientierung und bei der Einschätzung von Fähigkeiten, sie können aber niemals die einzige Entscheidungsgrundlage sein.

Der praxisorientierte LehrstellenCheck und die aufbauenden Spezialmodule haben dabei eine Doppelfunktion. Sie können als Entscheidungshilfe für Jugendliche dienen, die vor einer Bildungsentscheidung stehen, sie können aber auch von Unternehmen eingesetzt werden, die eine Unterstützung bei der Auswahl von passenden Lehrlingen benötigen. Der LehrstellenCheck und die Spezialmodule wurden gemeinsam mit dem ibw (Institut für Bildungsforschung der Wirtschaft) erstellt.

» Infos zu den BiWi-Angeboten

Wer bildet Lehrlinge aus

Viele Berufsfotografen in allen Bundesländern. Eine eigene Liste gibt es nicht. Wir empfehlen Ihnen, die Fotografen direkt zu kontaktieren.

Lehrumfang

  • Anfertigen von Aufnahmen insbesondere von Personen, Gegenständen, Tieren, Architekturen, Landschaften sowie Reportagen (für Privatkunden und gewerblich-industrielle Nutzung)
  • Herstellen und Bearbeiten von multimedialen Produkten im Bereich Foto- und Mediendesign und Medientechnik,
  • elektronische Bildaufzeichnung sowie elektronische Bildbearbeitung und Bildverarbeitung,
  • Reproduktion, Dokumentation und Archivtechnik,
  • fototechnische Arbeiten inklusive Laborarbeiten,
  • Pflegen und Warten der technischen Einrichtungen,
  • Digitales Erfassen von Daten und Arbeitsergebnissen.

Abschluss

Die Berufsausbildung wird mit der Lehrabschlussprüfung beendet. Der Lehrvertrag mit dem Betrieb ist davon unabhängig, dieser endet erst mit Ende der Lehrzeit. Es besteht auch die Möglichkeit der Berufsmatura - Lehre mit Reifeprüfung.