th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

10 Jahre „Der Österreichische Film“

Mit der Präsentation der neuen, mittlerweile 11. Staffel wurde das Jubiläum 10 Jahre DVD-Edition „Der Österreichische Film“ gefeiert.
Stand:
Georg Hoanzl
Georg Hoanzl
Die Edition: 280 DVDs mit 387 österreichischen Filmen
Die Edition: 280 DVDs mit 387 österreichischen Filmen

Unter den aktuellen Neuerscheinungen finden sich unter anderen Das finstere Tal von Andreas Prochaska, Ich Seh, Ich Seh von Veronika Franz und Severin Fiala, Gruber geht von Marie Kreutzer oder der erste Film von Otto Preminger Die große Liebe aus dem Jahr 1931.

2006 gestartet, umfasst dieses in Europa einzigartige Filmvermittlungs-Projekt bereits 280 DVDs mit 387 österreichischen Filmen aus allen Genres – von Avantgarde bis Dokumentation, von Komödie bis Drama, von historischen Juwelen bis zu internationalen Erfolgen.

Die Edition ist Abbild des vielfältigen, österreichischen Filmschaffens und durch intensive Vertriebsarbeit „ein Stück Demokratisierung der österreichischen Filmkultur“ so der Direktor des Filmarchivs Austria Ernst Kieninger. Für Bundesminister Thomas Drozda ist die Edition „eine einzigartige Zusammenstellung und für ein breites Publikum zugänglich“.

1,5 Millionen verkaufte DVDs erzählen eine Erfolgsgeschichte, die auch digital fortgeschrieben wird: 180 Titel aus der Edition sind bei 10 Plattformen als Video on Demand abrufbar, ein „Vertriebskanal, der mit gleicher Energie wie die physische Edition ausgebaut wird“ wie Initiator und Verleger Georg Hoanzl betonte.

Festredner und Autor Michael Köhlmeier bezeichnete in seiner Laudatio Archivare von Kunstproduktionen als „Zukunftsgestalter und Zukunftsforscher“ weil „jedes Kunstwerk auf einem anderen aufbaut“ und die verlegerische Arbeit an der Edition als „Teil von Kulturgeschichte“.

Neben den Kinos und Filmfestivals zählt die Edition des österreichischen Films heute zu einem wichtigen cineastischen Nahversorger. Mehrere hundert Filme aus den unterschiedlichsten Genres und Jahrzehnten sind in dieser einzigartigen Zusammenstellung für ein breites Publikum zugänglich.
Thomas Drozda, Bundesminister für Kunst und Kultur, Verfassung und Medien

Der Erscheinungstermin der Edition ?Der Österreichische Film“ ist seit nunmehr zehn Jahren das Signal, die Heimkino-Saison zu eröffnen. Alle Filme, die im Kino versäumt oder nur einmal gesehen wurden, können nun nachgesehen werden – insgesamt fast 400 Werke, ein Kanon des österreichischen Filmschaffens.
Andreas Mailath-Pokorny, Stadtrat für Kultur, Wissenschaft und Sport

Üblicherweise verschwinden wertvolle Filme, die in dieser Edition versammelt sind, nur wenige Monate nach Veröffentlichung aus dem stationären Handel. Unsere Edition ?Der Österreichische Film“ ist allerdings aufgrund großer gemeinsamer Anstrengungen seit nunmehr zehn Jahren in über 750 Geschäften in ganz Österreich und aktuell bereits auf vielen digitalen Plattformen als Video on Demand abrufbar.
Georg Hoanzl, Initiator und Verleger