th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Grundumlage

Definition und Verwendung der Grundumlage in der WK Wien

Die Grundumlage wird in der Fachgruppentagung beschlossen.

Jedes einzelne Mitglied hat die Möglichkeit mitzustimmen, ob eine Änderung des Betrages erforderlich ist.

Beschluss

Aufgrund des Beschlusses der Fachgruppentagung der Landesinnung Wien der Fußpfleger, Kosmetiker und Masseure vom 5. Oktober 2015 wurde die Grundumlage 2016 für alle dieser Innung gemäß der Fachorganisationsordnung angehörenden Mitglieder pro Mitglied wie folgt festgesetzt:

Verminderte Grundumlagen-Beiträge

EinzelunternehmerInnen, die im Jahr 2015 das 65. Lebensjahr vollendet haben und das Gewerbe aufrecht betreiben, sind....................... beitragsfrei.

Aktive Betriebe, für die für das Jahr 2015 keine an die Gebietskrankenkasse zu leistenden Gesamtsumme an Sozialversicherungsbeiträgen etc.

(Dienstgeber- und Dienstnehmeranteil) vorliegt....................................... € 130,00.

Grundumlagenberechnung

Alle übrigen Mitgliedsbetriebe € 130,00 fester Betrag zuzüglich 20 ‰ der im vorangegangenen Jahr an die Gebietskrankenkasse zu leistenden Gesamtsumme an Sozialversicherungsbeiträgen etc. (Dienstgeber- und Dienstnehmeranteil), auf volle €-Beträge gerundet, jedoch maximal........................................ € 604,00.

Betriebsübernahme

Bei Übernahme eines Betriebes erfolgt die Einstufung ebenfalls nach der im vorangegangenen Jahr zu leistenden Gesamtsumme an Sozialversicherungsbeiträgen; gleichgültig dabei ist, ob diese Summe jeweils noch vom|von der ÜbergeberIn oder bereits vom|von der ÜbernehmerIn an die Gebietskrankenkasse zu entrichten gewesen ist.

Ruhende Berechtigungen

Für ruhende Berechtigungen wird, wenn diese Voraussetzung für das ganze Kalenderjahr zutrifft, die Grundumlage in halber Höhe festgesetzt.

Sollte die ruhende Berechtigung im Laufe des Jahres 2016 aktiviert werden, wird die Differenz zur vollen Höhe der Grundumlage nachverrechnet.

 

Nähere Information

Bei sämtlichen Fragen wenden Sie sich an die Landesinnung Wien der Fußpfleger, Kosmetiker und Masseure.