th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail LinkedIn Google-plus Facebook Whatsapp Flickr Youtube Instagram Pinterest Skype Vimeo Snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Konjunkturbericht der Gärtner und Floristen 2. Quartal 2016

Bericht der KMU Forschung Austria - Auszug und Download

Die KMU-Forschung Austria veröffentlichte Branchenzahlen für das 2. Quartal 2016 samt Prognosen für das 3. Quartal.

Entwicklung

Auftragseingänge im 1. Quartal (Jänner bis März) 2016

Im Branchendurchschnitt sind die Auftragseingänge im 1. Quartal 2016 gegenüber dem 1. Quartal 2015 wertmäßig um 3,1 % gesunken.

  • 19 % der Betriebe meldeten Steigerungen um durchschnittlich 4,0 %,

  • bei 54 % der Betriebe lagen die Auftragseingänge auf Vorjahresniveau und

  • 27 % der Betriebe verzeichneten Rückgänge um durchschnittlich 15,6 %.


Situation im 2. Quartal (April bis Juni) 2016

Beurteilung der Geschäftslage

  • 1 % der Betriebe beurteilt die Geschäftslage mit ''gut'',

  • 69 % mit ''saisonüblich'' und

  • 30 % der Betriebe mit ''schlecht''

  • Saldo (Anteil der Betriebe mit guten abzüglich schlechten Beurteilungen): -29

Per Saldo hat sich damit das Stimmungsbarometer im Vergleich zum Vorquartal verschlechtert.

Auslastung

Im Branchendurchschnitt sichert der Auftragsbestand eine Vollauslastung für 6,4 Wochen.

Im Vergleich zum 2. Quartal des Vorjahres ist der durchschnittliche Auftragsbestand um
20,8 % gestiegen.

Prognosen für das 3. Quartal (Juli bis September) 2016

Auftragseingangserwartungen

  • Für das 3. Quartal 2016 prognostizieren 11 % der Betriebe, dass die Auftragseingänge
    gegenüber dem 3. Quartal des Vorjahres steigen werden,

  • 38 % erwarten keine Veränderung und

  • 51 % rechnen mit Rückgängen.

Saldo (Anteil der Betriebe mit positiven abzüglich negativen Erwartungen): -40

Insgesamt hat der Pessimismus im Vergleich zum Vorquartal zugenommen.

Personalplanung

  • 8 % der Betriebe planen, den Beschäftigtenstand im Zeitraum Juli bis September
    2016 zu erhöhen,

  • 83 % der Betriebe rechnen damit, den Personalstand konstant halten zu können
    und

  • 9 % der Betriebe beabsichtigen, die Zahl der Mitarbeiter/innen zu verringern.

Im Durchschnitt ergibt sich daraus eine geplante Verringerung des Beschäftigtenstandes um
0,5 %. Der Personalbedarf liegt damit unter dem Niveau des Vergleichsquartals des
Vorjahres.

Quelle: KMU Forschung Austria


Download

Konjunkturbericht der Gärtner und Floristen 2016, 2. Quartal, Prognose 3. Quartal (PDF)

Rundschreiben zum Konjunkturbericht (PDF)

Konjunkturbericht + Rundschreiben