th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Konjunkturbericht der Gärtner und Floristen 2015 -
Prognose 1. Quartal 2016

Bericht der KMU Forschung Austria

Der Bericht der KMU Forschung Austria beobachtet die Konjunktur im Gewerbe und Handwerk. Die gewonnen Daten werden auch in Verhältnis zu anderen Branchen , zwecks Vergleichbarkeit, gesetzt.

Inhalte


Ergebnisse 2015

Nominelle Umsatzentwicklung  2015 im Vergleich zu 2014

Umsatzsteigerung, gleichbleibender Umsatz, Umsatzrückgang

Insgesamt ergibt sich daraus eine Erhöhung des Branchenumsatzes um 3,6 %(Vorjahr: +3,2 %). Im Vergleich dazu ist die gesamte Wirtschaftsleistung Österreichs (das Bruttoinlandsprodukt) nominell um 2,4 % gestiegen.

Quellen: KMU Forschung Austria, Statistik Austria

Preisentwicklung 2015

2015 im Vergleich zu 2014

Preiserhöhung, gleichbleibender Preis, Preisreduktionen

Im Branchendurchschnitt wurden damit die Verkaufspreise 2015 um 2,1 % erhöht (Vorjahr: +0,9 %). Die Verbraucherpreise insgesamt stiegen 2015 um 0,9 % (Inflationsrate).

Quellen: KMU Forschung Austria, Statistik Austria

Preisbereinigte Umsatzentwicklung 2015

2015 im Vergleich zu 2014

Nach Berücksichtigung der Veränderung der Verkaufspreise ist der Branchenumsatz mengenmäßig um 1,5 % gestiegen (Vorjahr: +2,3 %). Der gesamtwirtschaftliche Vergleichswert, das reale Bruttoinlandsprodukt, lag um 0,9 % über dem Niveau des Vorjahres.

Quellen: KMU Forschung Austria, Statistik Austria

Investitionen 2015

2015 im Vergleich zu 2014

2015 tätigten 56 % der Betriebe Investitionen. Beim Großteil der Investitionen handelte es sich um Ersatz-investitionen (60 %), 36 % waren Erweiterungsinvestitionen und 4 % Rationalisierungsinvestitionen.

Quelle: KMU Forschung Austria

Ausblick 2016 

Investitionsplanung 2016

2016 im Vergleich zu  2015

Höhere Investitionen, gleichbleibende Investitionen, niedrigere Investitionen

39 % der Betriebe planen, im Jahr 2016 Investitionen vorzunehmen.

Problembereiche 

Vergleich der Problembereiche 2011 - 2016

Preiskonkurrenz, Fachkräftemangel, fehlendes Risiko- bzw. Eigenkapital, Lehrlingsmangel, Schwierigkeiten bei der Kreditaufnahme

Quelle: KMU Forschung Austria

Beurteilung der Geschäftslage 1. Quartal 2016

gut, saisonüblich, schlecht

Per Saldo hat sich damit das Stimmungsbarometer im Vergleich zum Vorquartal verbessert.

Quelle: KMU Forschung Austria

Auslastung

Im Branchendurchschnitt sichert der Auftragsbestand eine Vollauslastung für 3,2 Wochen. Im Vergleich zum 1. Quartal des Vorjahres ist der durchschnittliche Auftragsbestand um 9,6 % gestiegen.

Quelle: KMU Forschung Austria

Prognosen für das 2. Quartal (April bis Juni) 2016

Auftragseingangserwartungen

Auftragseingänge steigen, gleichbleibend, fallend

Insgesamt hat der Optimismus im Vergleich zum Vorquartal zugenommen.

Quelle: KMU Forschung Austria

Personalplanung

Beschäftigungstand erhöhen, konstant halten, verringern

Im Durchschnitt ergibt sich daraus eine geplante Erhöhung des Beschäftigtenstandes um 31,7 %. Der Personalbedarf liegt damit über dem Niveau des Vergleichsquartals des Vorjahres.

Quelle: KMU Forschung Austria


Download

Konjunkturbericht der Gärtner und Floristen 2015, 1. Quartal 2016, Prognose 2. Quartal 2016  PDF

Rundschreiben zum Konjunkturbericht PDF