th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Teilgewerbeverordnung / Zugangsvoraussetzungen

Friedhofsgärtner

AUSZUG AUS DEM BUNDESGESETZBLATT


FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH


Jahrgang 1998 Ausgegeben am 15. Jänner 1998 Teil II
11. Verordnung: 1. Teilgewerbe-Verordnung
11. Verordnung des Bundesministers für wirtschaftliche Angelegenheiten über die Errichtung von Teilgewerben und die Befähigungsnachweise für Teilgewerbe (1. Teilgewerbe-Verordnung)


Auf Grund des § 31 Abs. 4 der Gewerbeordnung 1994, BGBl. Nr. 194, zuletzt geändert durch das Bundesgesetz BGBl. I Nr. 63/1997, wird im Einvernehmen mit der Bundesministerin für Arbeit, Gesundheit und Soziales verordnet:


1. Abschnitt - Liste der Teilgewerbe


§ 1. Folgende Tätigkeiten sind Teilgewerbe:

  1. Änderungsschneiderei,
  2. Anfertigung von Schlüsseln mittels Kopierfräsmaschinen,
  3. Autoverglasung,
  4. Betonbohren und -schneiden
  5. Einbau von Radios, Telefonen und Alarmanlagen in Kraftfahrzeuge
  6. Entkalken von Heißwasserbereitern,
  7. Erdbau,
  8. Erzeugung von Lebzelten und kandierten und getunkten Früchten
  9. Erzeugung von Speiseeis,
  10. Fahrradtechnik,
  11. Friedhofsgärtnerei
  12. Gürtel- und Riemenerzeugung sowie Reparatur von Lederwaren und Taschen
  13. Huf- und Klauenbeschlag,
  14. Instandsetzen von Schuhen,
  15. Modellieren von Fingernägeln (Nagelstudio),
  16. Nähmaschinentechnik
  17. Reinigung von Polstermöbeln und nicht fest verlegten Teppichen
  18. Schleifen von Schneidewaren,
  19. Wartung und Überprüfung von Handfeuerlöschern,
  20. Wäschebügeln,
  21. Zusammenbau von Möbelbausätzen. 

Friedhofsgärtnerei


§ 13. Das Teilgewerbe gemäß § 1 Z 11 stammt aus dem Handwerk der Gärtner. Die Befähigung zur Ausübung des Teilgewerbes ist nachzuweisen durch Zeugnisse

über

1. die erfolgreich abgelegte Lehrabschlußprüfung im Lehrberuf Friedhofs- und Ziergärtner oder Landschaftsgärtner (Garten- und Grünflächengestalter) oder Blumenbinder und -händler (Florist)

oder

2. a) die gemäß den Vorschriften über die land- und forstwirtschaftliche Berufsausbildung erfolgreich abgelegte Lehrabschlußprüfung im Facharbeiterberuf Gartenbau und
b) eine mindestens einjährige fachliche Tätigkeit

oder

3. a) den erfolgreichen Abschluß einer mindestens dreijährigen berufsbildenden Schule, deren schwerpunktmäßige Ausbildung im Bereich des Gartenbaus liegt und
b) eine mindestens einjährige fachliche Tätigkeit

oder

4. a) den erfolgreichen Abschluß einer fachlich einschlägigen Studienrichtung oder eines fachlich einschlägigen Fachhochschul-Studienganges und
b) eine mindestens einjährige fachliche Tätigkeit.